BHS tabletop AG

  • WKN: 610200
  • ISIN: DE0006102007
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 27.02.2018 | 08:00

BHS tabletop AG: Vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2017

DGAP-News: BHS tabletop AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

27.02.2018 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 der BHS tabletop AG

BHS hat seinen Umsatz in 2017 entgegen dem Branchentrend gesteigert und seine Marktführerschaft im Segment des Außerhausmarktes weiter ausgebaut. So erhöhte sich der um Währungseffekte bereinigte Umsatz von 121,0 Mio. EUR um 1,5 % auf 122,8 Mio. EUR. Inklusive Währungseffekte betrug das Wachstum 0,4 %, der Umsatz beläuft sich real auf 121,5 Mio. EUR. Der Exportanteil liegt mit 58,3 % leicht über dem Vorjahr (57,2 %).

Das USA-Geschäft hat sich für BHS insgesamt gut entwickelt, wenngleich unsere Erwartungen nicht vollständig erfüllt wurden. Sowohl unsere amerikanische Tochtergesellschaft BauscherHepp, Inc. als auch die Vertriebskooperation mit dem amerikanischen Trinkglasproduzenten Libbey, der über seine Distributionskanäle die Marke Schönwald im US-amerikanischen Markt vertreibt, konnten Wachstumserfolge in 2017 verzeichnen. Ebenso erfreulich entwickelte sich das Buffetmöbelprogramm der Marke Mogogo, das von BauscherHepp, Inc. exklusiv in den USA vertrieben wird. Insgesamt steigerte BHS seinen Umsatz in Amerika von 17,3 Mio. EUR um 13,3 % auf 19,6 Mio. EUR.

Großbritanniens Wirtschaft leidet nach wie vor unter den Auswirkungen des Brexit-Votums, was zu höheren Verbraucherpreisen und letztendlich zu einem gedämpften Konsumverhalten führte, was sich mit -5,3% negativ auf die Umsatzentwicklung des BHS tabletop Konzerns in dieser Region auswirkte. Der Gesamtumsatz in Großbritannien betrug 14,2 Mio. EUR (Vorjahr: 15,0 Mio. EUR).

In unserem größten Markt, Deutschland, ging der Umsatz um -2,2 % zurück und entwickelte sich damit unter unserer Erwartung. Im Wesentlichen ist dieser Rückgang auf die geringere Expansionsgeschwindigkeit eines Großkunden zurückzuführen.

Positiv entwickelte sich das restliche Exportgeschäft, das um 0,5 % gegenüber dem Vorjahr wuchs.

Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung konnte der BHS tabletop Konzern das operative Ergebnis (EBIT), bereinigt um Anpassung aus der Earn-Out-Verpflichtung sowie Einmalaufwendungen aus dem in 2017 vollzogenen Gesellschafterwechsel, steigern und seine Ertragskraft erneut ausbauen. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg von 5,7 Mio. EUR auf 5,8 Mio. EUR. Bereinigt um Währungseffekte entspricht die operative Ertragskraftsteigerung rund 3,2%. Damit konnte der BHS tabletop Konzern seinen Erfolgskurs auch in 2017 fortsetzen und insgesamt seine Prognoseerwartung sogar leicht übertreffen.

In 2017 war das Konzernergebnis der BHS tabletop AG erneut durch einen Sondereffekt geprägt, der im Zusammenhang mit der Konsolidierung der John Artis Ltd. und der Bilanzierung von variablen Kaufpreisbestandteilen (Contingent Consideration) gemäß der internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS 3.39 und 3.58(b) stand. Gemäß dieser Vorschriften wurde der Kaufpreis, für einen bestimmten Zeitraum und in Abhängigkeit der erzielten Unternehmensergebnisse in diesem Zeitraum (Earn-Out-Payment), zum Zeitpunkt des Unternehmenserwerbs ermittelt und entsprechend in voller Höhe des antizipierten, aber noch nicht fälligen Kaufpreises bilanziert (Anticipated Method). Dabei wurde der noch nicht fällige Betrag als Verbindlichkeit passiviert. Am 30.09.2017 endete die Earn-Out-Periode und der Restkaufpreis wurde fällig. Aufgrund der erneut positiven Ergebnisentwicklung der John Artis führte dies zu einer weiteren Erhöhung des Kaufpreises um 0,7 Mio. EUR (Vorjahr: -0,1 Mio. EUR). Diese Erhöhung muss gemäß den Bilanzierungsvor-schriften des IFRS erfolgswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst werden. Ferner enthält das Ergebnis einmalige Sonderaufwendungen in Höhe von 0,2 Mio. EUR, die infolge des Gesellschafterwechsels angefallen sind. Diese beiden Effekte in Höhe von insgesamt 1,0 Mio. EUR werden in den nachfolgenden Ergebnisausweisen als Sondereffekt herausgerechnet, um eine sinnvolle Vergleichbarkeit von operativen Geschäftsergebnissen mit dem Vorjahr zu gewährleisten. Nach Sondereffekten beträgt das EBIT 4,8 Mio. EUR (Vorjahr: 5,8 Mio. EUR)

Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) beläuft sich auf 11,1 Mio. EUR (Vorjahr: 11,2 Mio. EUR).

Das bereinigte Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) liegt in 2017 bei 4,8 Mio. EUR nach 4,6 Mio. EUR im Vorjahr

Der bereinigte Jahresüberschuss beläuft sich auf 3,5 Mio. EUR (Vorjahr: 3,6 Mio. EUR).

Die Finanz- und Vermögenslage des BHS tabletop Konzerns ist unverändert solide. Das Eigenkapital liegt bei leicht gesunkener Eigenkapitalquote 1,7 Mio. EUR über dem Vor-jahr. Die Verschuldung hat aufgrund der strategischen Fremdfinanzierung deutlich zugenommen und die Liquidität des Konzerns wurde um 0,9 Mio. EUR verbessert. Insgesamt bildet die unverändert solide Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage der BHS die Basis für weiteres profitables Wachstum.

In Summe zeigt sich der Vorstand verhalten optimistisch und rechnet für 2018 insgesamt mit einem leichten Umsatzwachstum und entsprechend mit einem leicht über dem Vorjahr liegenden Ergebnis.

Die zukunftsgerichteten Aussagen und Informationen basieren auf den heutigen Erwartungen und Annahmen und auf der Prämisse einer weiterhin stabilen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Sie bergen daher eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse sowohl positiv als auch negativ von den Erwartungen und Annahmen abweichen können.

Selb, den 27. Februar 2018

Der Vorstand



27.02.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Hohes Kurspotenzial: „Attraktiver „Value-add“-Immobilienspezialist

Die Coreo AG führt derzeit eine Bezugsrechtskapitalerhöhung durch, in deren Rahmen ein Bruttoemissionserlös von bis zu 16 Mio. € angestrebt wird. Der Liquiditätserlös soll zum Erwerb von Gewerbe- und Wohnimmobilien für den Geschäftsbereich „Value Add“ verwendet werden. Derzeit, also pre money, verfügt die Gesellschaft über ein prognostiziertes NAV (auf Grundlage von GBC-Berechnungen) von 2,40 €. Für das laufende und kommende Geschäftsjahr rechnen wir mit einem spürbaren Ertrags- und Ergebnisanstieg. Neben der Steigerung von Mieterträgen sollte die Gesellschaft im nennenswerten Umfang Veräußerungserlöse erzielen sowie stille Reserven aufdecken. Auf Basis unseres DCF-Bewertungsmodells (post money) haben wir ein Kursziel von 3,10 € ermittelt. Auf Basis des aktuellen Kurses sowie des Platzierungspreises im Rahmen der Kapitalerhöhung von 1,60 € je Aktie lautet unserer Einschätzung KAUFEN.“

News im Fokus

RWE Aktiengesellschaft: Geplante Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien

13. Dezember 2018, 13:01

Aktueller Webcast

Douglas GmbH

FY 2017/18 financial results

11. Dezember 2018

Aktuelle Research-Studie

Manz AG

Original-Research: Manz AG (von Montega AG): Kaufen

14. Dezember 2018