DFV Deutsche Familienversicherung AG

  • WKN: A2NBVD
  • ISIN: DE000A2NBVD5
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 12.10.2018 | 09:17

DFV Deutsche Familienversicherung AG plant Börsengang (News mit Zusatzmaterial)

DGAP-News: DFV Deutsche Familienversicherung AG / Schlagwort(e): Börsengang/Kapitalerhöhung

12.10.2018 / 09:17
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


NICHT ZUR VERBREITUNG, ÜBERMITTLUNG ODER VERÖFFENTLICHUNG, DIREKT ODER INDIREKT, IN GÄNZE ODER IN TEILEN IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, AUSTRALIEN, KANADA, JAPAN ODER SÜDAFRIKA ODER ANDEREN LÄNDERN, IN DENEN DIE VERBREITUNG DIESER MITTEILUNG RECHTSWIDRIG IST.

DFV Deutsche Familienversicherung AG plant Börsengang

- Die DFV Deutsche Familienversicherung AG plant im vierten Quartal 2018 den Börsengang im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse.

- Die DFV Deutsche Familienversicherung AG ist ein Insurtech mit einer skalierbaren, in-house programmierten digitalen IT-Plattform, welches sich auf den Vertrieb und die Bestandsverwaltung von Krankenzusatz- und Sachversicherungen spezialisiert hat.

- Die Verwendung von Amazon Echo, moderner Bezahlmethoden und die Implementierung künstlicher Intelligenz erlauben schnelle und hoch-effiziente Prozesse


- Zur Umsetzung der Wachstumsstrategie beabsichtigt die DFV Deutsche Familienversicherung AG die Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien aus einer von der Hauptversammlung zu beschließenden Kapitalerhöhung gegen Bareinlage.
 
- Der angestrebte Bruttoemissionserlös von rund 100 Mio. Euro soll vor allem für Investitionen in weiteres Wachstum, den Markteintritt in das europäische Ausland und neue Produkte verwendet werden.


Frankfurt, 12.10.2018 - Die DFV Deutsche Familienversicherung AG ( "DFV" oder die "Gesellschaft", www.deutsche-familienversicherung.de), ein schnell wachsendes, digitales Insurtech-Unternehmen mit Sitz in Frankfurt a.M., bereitet den Börsengang an den regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse noch im 4. Quartal 2018 vor.

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und CEO: "Die Deutsche Familienversicherung ist ein Insurtech und Versicherungsunternehmen, wo die digitale Transformation und digitale Wertschöpfung funktioniert. Die komplette Digitalisierung unserer Prozesse, vom Abschluss bis zur Schadenregulierung, war und ist zentrale Voraussetzung einer erfolgreichen Durchsetzung in einem verteilten Markt. Dies und die Tatsache, dass wir, laut Stiftung Warentest, die besten Produkte haben, ist Grundlage für unser enormes Wachstum."

Firmeneigene IT-Plattform & hoch skalierbare Prozesse

Die DFV arbeitet seit dem Jahr 2014 auf einer firmeneigene IT-Plattform, einem hochmodernen Event- und Java-basierten Bestandsführungssystem. Diese Plattform erlaubt es dem Insurtech schon heute den gesamten Geschäftsbetrieb mit einem Bestand von über 420.000 aktiven Policen mit nur 109 MitarbeiterInnen zu bewältigen.

Betriebsvorstand Marcus Wollny: "Wir haben eine digitale Versicherungsplattform entwickelt, die es uns erlaubt, Geschäftsvorfälle in Echtzeit zu verarbeiten. Dabei nutzen wir künstliche Intelligenz gepaart mit einer eventbasierten Prozessmaschine und flexiblen Schnittstellen. So sind wir in der Lage, unsere Versicherungs-App sowie unser Kundenportal optimal zu integrieren. Kunden können dadurch zum Beispiel ganz leicht Änderungen an Verträgen vornehmen oder Schäden einreichen und erhalten unmittelbar eine Rückmeldung darauf. Neue Produkte können innerhalb weniger Wochen am Markt platziert und Produktänderungen in wenigen Stunden umgesetzt werden."

Dr. Stefan M. Knoll: "Mit unserer IT und den darauf aufsetzenden digitalen Prozessen sind wir die hessisch-deutsche Antwort aus Frankfurt auf die internationale Insurtech-Entwicklung."

Amazon Echo & DFV-ChatBot

Das Insurtech ermöglicht seinen Kunden eine Produktberatung über digitale Sprachassistenten. Als erste Versicherung Deutschlands bietet die DFV durch ihren eigenen Alexa-Skill nicht nur die Beratung, sondern auch den Versicherungsabschluss an. Für weitere Produktberatung steht ebenfalls ein KI-basierter ChatBot auf der Website der DFV zur Verfügung.

Dr. Stefan M. Knoll hierzu: "Der Versicherungsabschluss der Zukunft wird weitgehend über digitale Sprachassistenten erfolgen. Die zunehmenden digitalen Lebensgewohnheiten unserer Kunden verlangen derartige Serviceanpassungen. Dem tragen wir Rechnung."

Modernste Βezahlmethoden - Paypal & AmazonPay

Die Kunden wollen Versicherungsabschlüsse so einfach und so schnell wie möglich tätigen. Aus diesem Grund hat die DFV ihre Abschlussstrecke radikal vereinfacht.

Dr. Stefan M. Knoll: "Dank Amazon-Login wird die Eingabe der Daten erheblich verkürzt, wodurch kostbare Zeit gespart wird. Darüber hinaus bieten wir, neben konventionellen Bezahlmethoden, auch die Verwendung von AmazonPay oder PayPal an. Dies ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Damit bieten wir die kürzest mögliche Abschlussstrecke an und sind das erste Versicherungsunternehmen, das AmazonPay und monatliche Zahlweise mit Paypal anbietet."

Digitaler Kundenservice - DFV-App und DFV-Kundenportal

Der gesamte Policierungsvorgang erfolgt vollautomatisch und innerhalb von durchschnittlich sechs Minuten. Danach erhält der Kunde Zugang zum DFV-Kundenportal, zur DFV-Kunden-App und der DFV-Kunden-Wallet. Über diese digitalen Kundenservices kann der Kunde seine Verträge verwalten und die Leistungs- und Schadenmeldung veranlassen.

Künstliche Intelligenz & Schadenregulierung

Bei eingereichten Arztrechnungen ermittelt künstliche Intelligenz, um welche Inhalte es sich handelt und ordnet die Rechnung einem Vertrag zu. Sie prüft, ob die ärztliche Leistung über den abgeschlossenen Vertrag abgedeckt ist. Die Auszahlung an den Kunden erfolgt dank künstlicher Intelligenz und digitaler Wertschöpfung schnell, unkompliziert und vollautomatisch.

Dr. Stefan M. Knoll: "Dank dieser KI-basierten, digitalen Befähigung liegt unser Rekord bei der Regulierung einer Zahnarztrechnung bei 45 Sekunden."

Großes Wachstumspotenzial & hoch skalierbarer Vertrieb

Die DFV sieht im deutschen Markt ein großes Wachstumspotenzial. Im Bereich der Krankenzusatzversicherungen will das Insurtech zum Marktführer in Deutschland aufsteigen. Mit den erwarteten Emissionserlösen aus dem Börsengang plant die DFV verstärkt in Markenbildung und klassisches Marketing zu investieren und so insbesondere das Wachstum der vergangenen Jahre von rund 10-15 % im Kerngeschäft enorm zu steigern.

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und CEO: "Die DFV ist die neue Art von Versicherung: Ausgezeichnete Produkte plus direkte digitale Wertschöpfung ermöglichen größtmöglichen Kundennutzen bei unbegrenzter Skalierbarkeit. Die DFV ist ein deutsches Insurtech, welches seit Jahren den Markt revolutioniert. Die Börsennotierung passt daher sehr gut zur Wachstumsfähigkeit unserer digitalen Plattform."

Vertriebsvorstand Stephan Schinnenburg: "Wir spürten eine enorme Nachfrage nach digitalen Services. Wir sind diejenigen, die diese Nachfrage glaubhaft und technisch hochwertig bedienen können. Die Möglichkeit, durch den Börsengang neben transaktionsbezogener Werbung verstärkt in Branding und klassische Werbung investieren zu können, wird nach unserer Ansicht zu einem enormen Anstieg des Neukundengeschäftes führen."

Börsengang soll weiteres Wachstum unterstützen

Im Zusammenhang mit dem Börsengang erwartet die Gesellschaft einen Emissionserlös aus der Platzierung von neuen Aktien in Höhe von rund 100 Mio. Euro. Die Gesellschaft plant diesen Erlös in erster Linie für den Ausbau ihres Vertriebs und die Umsetzung von Marketingmaßnahmen einzusetzen. Daneben will die Gesellschaft in ihre IT und die weitere Digitalisierung investieren. Zusätzlich möchte die Gesellschaft ihr Produktportfolio verbreitern und neue Versicherungsprodukte auf den Markt bringen. Des Weiteren plant die DFV innerhalb der nächsten 12 Monate den Eintritt in mindestens einen weiteren europäischen Markt.

Finanzvorstand Michael Morgenstern: "Die DFV ist grundsolide aufgestellt und erfüllt alle aufsichtsseitigen Vorgaben auf nationaler und europäischer Ebene. Der Börsengang bildet daher eine sehr gute Grundlage für das geplante nachhaltig profitable Wachstum."

Um einen ausreichenden Streubesitz zu ermöglichen, ist  neben der Ausgabe neuer Aktien auch eine Umplatzierung von Anteilen zweier Aktionäre geplant. Die Erlöse aus der Mehrzuteilungsoption sollen dagegen vollständig der Gesellschaft zufließen, da die Greenshoe-Option aus einer weiteren Kapitalerhöhung der Gesellschaft aus genehmigtem Kapital bedient werden würde. Für die Gesellschaft sowie deren bestehende Hauptaktionäre gilt eine Lock-up-Periode von 12 Monaten. Die Hauptaktionäre beabsichtigen, weiterhin langfristig die Mehrheit an der Gesellschaft zu halten.
Die Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG agiert als Sole Global Coordinator und Joint Bookrunner. Die MAINFIRST BANK AG fungiert als Joint Bookrunner.
Weitere Details zum geplanten Börsengang werden im Rahmen der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts bekannt gegeben.

Das deutsche Insurtech - eine besondere Erfolgsgeschichte  

Die DFV ist eine Erfolgsgeschichte und hat sich mit über 420.000 aktiven Policen am Markt etabliert. Mit dem Ansatz, Kunden nur einfach verständliche Versicherungspolicen zu verkaufen, die diese in kürzester Zeit unkompliziert abschließen können, bietet das Insurtech eine neue Art von digitaler Versicherung an. Seit 2015 ist die DFV durchgehend profitabel. Das Jahr 2017 beendete die Gesellschaft mit einem EBIT von 1,4 Mio. Euro. Die Solvency-II-Quote des der Gesellschaft lag im Jahr 2017 bei 214%. Zum Produktportfolio des Frankfurter Insurtech gehören Krankenzusatzversicherungen wie Ambulante-, Stationäre-, Zahn- und Pflegezusatzversicherungen, sowie Sachversicherungen Hausrat-, Haftpflicht, Rechtschutz- und Unfallversicherungen. Der Vertrieb findet mehrheitlich digital beziehungsweise online statt. 80% der Kunden generiert die Gesellschaft über die direkten Vertriebswege Online (Google, Bing, Affiliate) und DRTV-Werbung (Direct-Response-Television). 20% der Neukunden erreicht die Gesellschaft über die Vertriebswege "Kooperationen" (u.a. mit gesetzlichen Krankenkassen) und "Makler".  

Über die DFV Deutsche Familienversicherung AG

Die DFV Deutsche Familienversicherung AG wurde 2007 als Versicherungs-Start-up gegründet mit dem Ziel, Versicherungsprodukte anzubieten, die Menschen wirklich brauchen und sofort verstehen ("Einfach. Vernünftig"). Die DFV ist heute ein Insurtech und für ihre vielfach ausgezeichneten Krankenzusatzversicherungen bekannt (Zahn-, Kranken-, Pflegezusatzversicherung sowie Unfall- und Sachversicherung). Mit dem durchweg digitalen Produktdesign setzt das Unternehmen neue Maßstäbe in der Branche.

Ansprechpartner für Presse & Investor Relations

Lutz Kiesewetter
Head of Corporate Communications & Investor Relations
Tel.: 0049 69 74 30 46 396
Mobil: 0049 170 7130114
E-Mail: Lutz.Kiesewetter@deutsche-familienversicherung.de

Wichtiger Hinweis:

Diese Mitteilung dient lediglich zu Informationszwecken und ist kein Angebot zum Verkauf oder zur Zeichnung und keine Ankündigung eines bevorstehenden Angebots zum Verkauf oder zur Zeichnung oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung und keine Ankündigung einer bevorstehenden Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Stammaktien aus dem Grundkapital der DFV Deutsche Familienversicherung AG (die "Gesellschaft" und solche Aktien, die "Aktien") in den Vereinigten Staaten von Amerika (die "Vereinigten Staaten") oder sonstigen Staaten, und soll auch nicht dahingehend verstanden werden.
Die Aktien wurden nicht und werden nicht nach den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in der geltenden Fassung (der "Securities Act") registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten von Amerika ohne vorherige Registrierung und außerhalb des Anwendungsbereichs einer Ausnahmeregelung von dem Registrierungserfordernis nach den Vorschriften des U.S. Securities Act nicht verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Die Gesellschaft beabsichtigt weder, die Registrierung eines Teils des Angebots in den Vereinigten Staaten, noch die Durchführung eines öffentlichen Angebots der Aktien in den Vereinigten Staaten.
Die Gesellschaft hat kein öffentliches Angebot in einem Mitgliedstaat des Europäischen Wirtschaftsraums ("EWR") mit Ausnahme der Bundesrepublik Deutschland ("Deutschland") und des Großherzogtums Luxemburg ("Luxemburg") autorisiert. In keinem anderen Mitgliedstaat des EWR als Deutschland oder Luxemburg, der die Prospektrichtlinie umgesetzt hat, (jeweils ein "Relevanter Mitgliedsstaat") wurden oder werden eine Handlungen unternommen, die ein in diesem Relevanten Mitgliedsstaat ein öffentliches Angebot darstellen würden, welches die Veröffentlichung eines Prospekts erfordert. Dementsprechend dürfen die Aktien in Relevanten Mitgliedstaaten nur angeboten werden an:
(i)         juristische Personen, die in der Prospektrichtlinie als "qualifizierte Investoren" definiert werden; oder
(ii)        unter den sonstigen Umständen, die vom Anwendungsbereich des Artikels 3 Abs. 2 der Prospektrichtlinie erfasst werden.
Für die Zwecke dieses Absatzes bedeutet "Öffentliches Angebot" eine Mitteilung jedweder Form oder Art mit ausreichend Informationen über die Bedingungen des Angebots und die angebotenen Aktien, um einen Anleger in die Lage zu versetzen, über die Ausübung, den Kauf oder die Zeichnung von Aktien zu entscheiden, so wie diese Definition im jeweiligen Mitgliedstaat im Rahmen der Umsetzung der Prospektrichtlinie in diesem Mitgliedstaat definiert ist. Der Ausdruck Prospektrichtlinie bezieht sich auf die Richtlinie 2003/71/EU (in aktueller Fassung, einschließlich der Richtlinie 2010/73/EU) und beinhaltet die Umsetzungsmaßnahmen in den Relevanten Mitgliedsstaaten.
Hinsichtlich jedes Investors, der Aktien in dem vorgesehenen Angebot der Aktien erworben hat, wird davon ausgegangen werden, dass er zugesichert hat und damit einverstanden war, dass er diese Aktien für sich selbst und nicht im Auftrag einer anderen Person erworben hat. Diese Mitteilung stellt kein Angebot im Sinne der Prospektrichtlinie dar und auch keinen Prospekt dar.
In dem Vereinigten Königreich wird diese Mitteilung und jegliche andere Mitteilungen im Zusammenhang mit den Aktien nur verteilt und richtet sich nur an, und jede Investition oder Investitionsaktivität auf die sich diese Mitteilung bezieht, steht nur "qualifizierten Investoren" (gemäß Definition in Artikel 86(7) des Financial Services and Markets Act 2000), die (i) Personen sind, welche professionelle Erfahrung im Umgang mit Investitionen haben, welche unter die Definition eines "professionellen Anlegers" gemäß Artikel 19(5) des Financial Services and Markets Act 2000 ("Financial Promotion") Order 2005 (die "Order") fallen oder (ii) "high net worth entities" sind, die unter Artikel 49(2)(a) bis (d) der Order fallen (wobei diese Personen zusammen als "Relevante Personen" bezeichnet werden), zur Verfügung und nur diese können diese Investitionen tätigen. Personen, die keine Relevanten Personen sind, sollten keine Handlung auf Basis dieser Mitteilung vornehmen und sollten sich nicht auf diese Mitteilung beziehen oder auf dessen Grundlage handeln
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Grundlage der derzeitigen Ansichten, Erwartungen und Annahmen des Managements der Gesellschaft erstellt wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Resultate, Ergebnisse und Ereignisse wesentlich von den ausdrücklich oder implizit in dieser Mitteilung genannten oder beschriebenen abweichen werden. Die tatsächlichen Resultate, Ergebnisse oder Ereignisse können wesentlich von den darin beschriebenen abweichen, aufgrund von, unter anderem, Veränderungen des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds oder der Wettbewerbssituation, Risiken in Zusammenhang mit Kapitalmärkten, Wechselkursschwankungen und dem Wettbewerb durch andere Unternehmen, Änderungen in einer ausländischen oder inländischen Rechtsordnung, insbesondere betreffend das steuerrechtliche Umfeld, die sich auf die Gesellschaft auswirken, oder durch andere Faktoren. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren.
Weder diese Mitteilung noch eine Kopie hiervon darf direkt oder indirekt in die Vereinigten Staaten, Australien, Kanada, Japan oder Südafrika eingeführt oder übermittelt werden. Weder stellt diese Mitteilung ein Angebot oder eine Aufforderung zum Verkauf, oder die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots oder ein Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung dar, noch soll sie (oder irgendein Teil von ihr) oder die Tastsache ihrer Verbreitung, die Grundlage eines darauf gerichteten Vertrages sein oder sich im Zusammenhang mit einem darauf gerichteten Vertrag darauf verlassen werden.

Zusatzmaterial zur Meldung:

Bild: http://newsfeed2.eqs.com/dfv/732935.html
Bildunterschrift: Dr. Stefan M. Knoll, Founder & CEO


12.10.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

Interview im Fokus

„Die Stars sind unser Erfolgsgeheimnis“

Die STARAMBA SE hat den Verkauf der Kryptowährung STARAMBA.Token (STT) erfolgreich abgeschlossen. „Die STT sind ein wesentlicher Baustein unseres wichtigsten Zukunftsprojekts STARAMBA.spaces/MATERIA.ONE“, erläutert STARAMBA-CEO Christian Daudert im Interview mit Financial.de. „Das Produkt MATERIA.ONE hat den großen Vorteil, dass es unendlich skalierbar ist.“ Mit den Erlösen aus dem Token-Sale will STARAMBA „mehr Stars als 3D-Avatare in die VR-Welten bringen und schneller die Userzahlen generieren, die unser VR-Produkt profitabel machen.“

GBC-Fokusbox

Hohes Kurspotenzial: „Attraktiver „Value-add“-Immobilienspezialist

Die Coreo AG führt derzeit eine Bezugsrechtskapitalerhöhung durch, in deren Rahmen ein Bruttoemissionserlös von bis zu 16 Mio. € angestrebt wird. Der Liquiditätserlös soll zum Erwerb von Gewerbe- und Wohnimmobilien für den Geschäftsbereich „Value Add“ verwendet werden. Derzeit, also pre money, verfügt die Gesellschaft über ein prognostiziertes NAV (auf Grundlage von GBC-Berechnungen) von 2,40 €. Für das laufende und kommende Geschäftsjahr rechnen wir mit einem spürbaren Ertrags- und Ergebnisanstieg. Neben der Steigerung von Mieterträgen sollte die Gesellschaft im nennenswerten Umfang Veräußerungserlöse erzielen sowie stille Reserven aufdecken. Auf Basis unseres DCF-Bewertungsmodells (post money) haben wir ein Kursziel von 3,10 € ermittelt. Auf Basis des aktuellen Kurses sowie des Platzierungspreises im Rahmen der Kapitalerhöhung von 1,60 € je Aktie lautet unserer Einschätzung KAUFEN.“

News im Fokus

Linde plc: Linde plc Declares Dividend in Fourth Quarter 2018

10. Dezember 2018, 12:31

Aktueller Webcast

Douglas GmbH

FY 2017/18 financial results

11. Dezember 2018

Aktuelle Research-Studie

Aves One AG

Original-Research: Aves One AG (von GBC AG): BUY

11. Dezember 2018