ifa systems AG

  • WKN: 783078
  • ISIN: DE0007830788
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 10.08.2018 | 08:00

ifa systems erreicht 2018 nach sechs Monaten die Break-even-Schwelle (News mit Zusatzmaterial)

DGAP-News: ifa systems AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Halbjahresergebnis

10.08.2018 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


  • Umsatz im ersten Halbjahr wie erwartet leicht unter Vorjahresniveau
  • Kostenreduktionen bringen deutliche Ergebnisverbesserung: EBITDA-Marge von 18,9 Prozent und EBIT "schwarze Null"
  • Prognose für das Gesamtjahr 2018 bestätigt: Umsatz 6,3 bis 6,8 Mio. EUR und ausgeglichenes Ergebnis (EBIT)

Frechen, 10.08.2018

Die ifa systems AG, börsennotierte Spezialistin für Health-IT Anwendungen in der Augenheilkunde, hat im ersten Halbjahr 2018 trotz eines leicht niedrigeren Gruppenumsatzes (3,1 Mio. EUR nach 3,3 Mio. EUR im Vorjahr) das Ergebnis deutlich gesteigert. Als Folge der Restrukturierungsmaßnahmen verbesserte sich das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) um 1,2 Mio. EUR auf 591 TEUR (Vorjahr -614 TEUR), das entspricht einer Marge von 18,9 Prozent. Besonders der Personalaufwand (-23,8 Prozent) und die sonstigen Aufwendungen (-57,3 Prozent) reduzierten sich, hier speziell die Messe- und Veranstaltungskosten, die Entwicklungsleistungen durch Dritte und die Raumkosten. Das operative Ergebnis (EBIT) beläuft sich auf 41 TEUR (Vorjahr -1,6 Mio. EUR), dies liegt im Rahmen der Planungen einer "schwarzen Null" für das Geschäftsjahr.

"Das operative Geschäft hat sich wie geplant entwickelt", sagt Jörg Polis, Vorstandsvorsitzender der ifa systems AG. "Es ist uns sogar gelungen, den Großteil des Projektgeschäfts mit Topcon, das im vergangenen Jahr abgeschlossen wurde, zu kompensieren. Und nach der Restrukturierungsphase zeigen die Kostensenkungen nun ihre Wirkung."

Durch die geänderten Rechnungslegungsvorschriften (IFRS 15) werden die Umsätze aus Runtime-Lizenzen zukünftig gleichmäßiger auf die Dauer der entsprechenden Perioden verteilt und deshalb geringere Schwankungen aufweisen. Im ersten Halbjahr hat dies zu einem Anstieg der Umsätze aus Runtime-Lizenzen von 1,1 auf 1,7 Mio. EUR (+52,4 Prozent) geführt. Diese veränderte Rechnungslegung hatte auch bilanzielle Auswirkungen. Umsätze aus den Vorjahren, die Zeiträume nach dem Jahresbeginn 2018 betreffen, wurden bilanziell in die sonstigen Rücklagen gebucht. Dieser für das Eigenkapital belastende Effekt wird über den betroffenen Zeitraum sukzessive wieder eliminiert.

Erfolge der Restrukturierung sind auch an der Cashflow-Rechnung zum 30.06.2018 abzulesen. So verbesserte sich der Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 1,4 Mio. EUR auf -323 TEUR (Vorjahr -1,7 Mio. EUR). Der Cashflow aus Investitionstätigkeit belief sich noch auf -416 TEUR nach -694 TEUR im Vorjahr. Wie angekündigt wurden die aktivierten Entwicklungsleistungen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich reduziert. Mit -739 TEUR war der Free Cashflow noch negativ, verbesserte sich aber deutlich gegenüber dem Vorjahr (-2,4 Mio. EUR). Während der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit im Vorjahr durch die Aufnahme von Krediten, die von Topcon und der Mizuho Bank gewährt wurden, geprägt war, gab es in der ersten Jahreshälfte 2018 keine nennenswerten Maßnahmen in diesem Bereich. Die liquiden Mittel zum Ende der Periode belaufen sich auf 3,6 Mio. EUR (Vorjahr per 30.06. 3,5 Mio. EUR).

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet der Vorstand für die ifa Gruppe ein Umsatzniveau in Höhe von 6,3 bis 6,8 Mio. EUR. Auf der Basis der Halbjahreszahlen wird davon ausgegangen, diese Spanne auch zu erreichen. Einerseits wird trotz der Änderungen in der Rechnungslegung im zweiten Halbjahr ein etwas höherer Umsatzbeitrag durch die Runtime-Lizenzen erwartet. Andererseits sollte das Projekt Telematikinfrastruktur (TI) einen weiteren positiven Effekt beisteuern. Vor kurzem wurde der Konnektor der Telekom freigegeben. Damit wurde die Voraussetzung geschaffen, um die deutschen ifa-Kunden an die TI anzuschließen. Ob jedoch alle zu erwartenden Bestellungen tatsächlich bis zum 31.12.2018 eingehen und dann auch abgearbeitet werden können, lässt sich aus heutiger Sicht noch nicht abschließend einschätzen.

Etwas höhere Umsätze im zweiten Halbjahr sollten sich natürlich auch positiv auf die Ergebnissituation auswirken. Zusätzlich wirken einige Restrukturierungsmaßnahmen noch nach, so dass das zweite Halbjahr ergebnisseitig eher noch leicht besser ausfallen könnte. Mit dem Ziel, für das Gesamtjahr auf der Ebene des EBIT eine "schwarze Null" zu erzielen, fühlt sich das Management deshalb weiterhin wohl.

"Unser vorrangiges Ziel - nachdem das operative Geschäft weitgehend wieder in geordneten Bahnen verläuft - ist es, dass die ifa-Gruppe wieder positive Cashflows erzielt", sagt Polis. "Wir wollen dies jedoch aus dem laufenden operativen Geschäft heraus erreichen und nicht durch die Vorauszahlungen seitens der Kunden forcieren. Vielmehr werden wir weiter an der Ergebnisverbesserung arbeiten, um die Innenfinanzierungskraft zu stärken."

Mit der Konzentration auf die Kernkompetenzen wurde die ifa-Gruppe wieder auf den zukünftigen Unternehmenserfolg ausgerichtet. Der Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr hat gezeigt, dass sich Umsatz und Ergebnis wie geplant entwickeln. Der Vorstand ist deshalb zuversichtlich, die Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen. Auf dieser Basis sollen nun behutsam die Weichen für das zukünftige Wachstum in den angestammten Märkten gestellt werden.

Detaillierte Informationen können dem vollständigen Zwischenbericht 2018 entnommen werden. Er steht im Internet unter www.ifa-systems.de, Investor Relations, zum Download zur Verfügung.

Kennzahlentabelle zum 30.06.2018
ifa systems Gruppe, nach IFRS

in TEUR, sofern nicht anders angegeben 2014 2015 2016 2017 30.06.18
Umsatz 8.077 8.267 8.864 8.553 3.133
aktivierte Eigenleistungen 2.341 2.395 1.596 824 414
Gesamtleistung 10.806 11.676 11.893 9.592 3.764
EBITDA 3.297 3.414 1.030 -2.942 592
EBITDA Marge (%)

bezogen auf den Umsatz
40,8% 41,3% 11,6% -34,4% 18,9%
EBIT 2.419 2.686 -2.216 -7.797 42
EBIT Marge (%)

bezogen auf den Umsatz
29,9% 32,5% -25,0% -91,2% 1,1%
Konzernergebnis 1.538 2.062 -2.224 -9.291 -12
Ergebnis je Aktie (EUR) 0,56 0,75 -0,81 -3,38 0,00
   
Operativer Cashflow 2.502 1.708 1.222 544 -323
Free-Cashflow -384 -1.108 -474 -296 -739
   
Bilanzsumme 23.446 26.446 22.965 20.740 19.704
Eigenkapital 17.875 20.271 15.806 8.267 6.925
Eigenkapitalquote (%) 76,2% 76,7% 68,8% 39,8% 35,1%
   
Mitarbeiter (Periodendurchschnitt) 82 87 91 73 58
Gesamtleistung pro Mitarbeiter TEUR 132 134 131 131 65
   
Aktienanzahl in Tausend 2.500 2.750 2.750 2.750 2.750

Zusatzmaterial zur Meldung:

Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=QAMUNWEKQG
Dokumenttitel: ifa systems Halbjahresbericht 2018


10.08.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Hohes Kurspotenzial: „Attraktiver „Value-add“-Immobilienspezialist

Die Coreo AG führt derzeit eine Bezugsrechtskapitalerhöhung durch, in deren Rahmen ein Bruttoemissionserlös von bis zu 16 Mio. € angestrebt wird. Der Liquiditätserlös soll zum Erwerb von Gewerbe- und Wohnimmobilien für den Geschäftsbereich „Value Add“ verwendet werden. Derzeit, also pre money, verfügt die Gesellschaft über ein prognostiziertes NAV (auf Grundlage von GBC-Berechnungen) von 2,40 €. Für das laufende und kommende Geschäftsjahr rechnen wir mit einem spürbaren Ertrags- und Ergebnisanstieg. Neben der Steigerung von Mieterträgen sollte die Gesellschaft im nennenswerten Umfang Veräußerungserlöse erzielen sowie stille Reserven aufdecken. Auf Basis unseres DCF-Bewertungsmodells (post money) haben wir ein Kursziel von 3,10 € ermittelt. Auf Basis des aktuellen Kurses sowie des Platzierungspreises im Rahmen der Kapitalerhöhung von 1,60 € je Aktie lautet unserer Einschätzung KAUFEN.“

News im Fokus

RWE Aktiengesellschaft: Geplante Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien

13. Dezember 2018, 13:01

Aktueller Webcast

Douglas GmbH

FY 2017/18 financial results

11. Dezember 2018

Aktuelle Research-Studie

Manz AG

Original-Research: Manz AG (von Montega AG): Kaufen

14. Dezember 2018