Research-Studie


Original-Research: euromicron AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu euromicron AG

Unternehmen: euromicron AG
ISIN: DE000A1K0300

Anlass der Studie: Research Update
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 6,35 EUR
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Marcel Goldmann, Cosmin Filker

Relativ solide Umsatzentwicklung und deutliche Ergebnisverbesserung im 1.
HJ 2019; Umsatz- und Ergebnisverbesserung im GJ 2019 erwartet; Erfolgreich
durchgeführte Kapitalmaßname zur beschleunigten Weiterentwicklung des
Geschäftsmodells; Verwässerungseffekt reduziert Kursziel; Kursziel: 6,35
EUR (bisher: 6,90 EUR); Rating: KAUFEN

Im ersten Halbjahr 2019 erzielte der euromicron-Konzern Umsatzerlöse in
Höhe von 146,73 Mio. EUR, welche leicht unter dem Vorjahresniveau von
150,65 Mio. EUR lagen. Diese Entwicklung war insbesondere auf eine
gegenüber dem Vorjahr veränderte Saisonalität der Umsätze im volumenmäßig
zweitgrößten Segment 'Kritische Infrastrukturen' zurückzuführen, was sich
laut Unternehmensangaben jedoch im Jahresverlauf wieder ausgleichen soll.
Wie auch schon in der Vergangenheit, wurden mit rund 82,0%
Inlandsumsatzanteil (VJ: 84,7%) der überwiegende Teil der
Konzernhalbjahresumsätze in Deutschland generiert.

Die solide Konzernumsatzentwicklung und die vorgenommenen
Optimierungsmaßnahmen in einzelnen Geschäftsbereichen schlugen sich auch in
den Ergebniskennzahlen nieder. So konnte das EBITDA (vor IFRS 16) zum Ende
des ersten Halbjahres 2019 trotz der geringeren Umsatzerlöse im Vergleich
zum Vorjahreszeitraum deutlich um 3,76 Mio. EUR auf 2,07 Mio. EUR (VJ:
-1,67 Mio. EUR) gesteigert werden. Auch auf Netto-Ebene konnte das
Konzernergebnis (vor IFRS 16) im Vergleich zum Vorjahresbilanzstichtag auch
um 2,31 Mio. EUR auf -4,64 Mio. EUR (VJ: - 6,95 Mio. EUR) verbessert
werden.

Im Sommer des laufenden Geschäftsjahres hat euromicron eine
Barkapitalerhöhung im Rahmen von zwei Tranchen erfolgreich platzieren
können. Im Zuge dessen konnte die Funkwerk AG als strategischer
Ankerinvestor mit einer aktuellen Beteiligungsquote von rund 15,4% gewonnen
werden können. Durch diese Kapitalmaßnahme flossen der
Technologiegesellschaft insgesamt 9,76 Mio. EUR an liquiden Mitteln
(Brutto-Emissionserlös) zu. Die eingeworbenen Gelder sollen zur
beschleunigten Umsetzung der strategischen Weiterentwicklung des
euromicron-Konzerns sowie zur allgemeinen Unternehmensfinanzierung
verwendet werden. Im Rahmen dessen sollen Zukunftsinvestitionen in den
Bereichen, wie bspw. Digitalisierung von Serviceprozessen oder den weiteren
Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen für Kunden, forciert werden.

Für das laufende Geschäftsjahr 2019 erwarten wir konservativ ein EBITDA in
Höhe von 18,62 Mio. EUR, was einer EBITDA-Marge von 5,7% gleich kommt.
Bereinigt um prognostizierte IFRS 16-Effekte sollte ein EBITDA (vor IFRS
16) in Höhe von 11,18 Mio. EUR erzielt werden können. In den darauf
folgenden Geschäftsjahren 2020 und 2021 rechnen wir mit einer weiteren
Ergebnissteigerung aufgrund des erwarteten weiteren Konzernumsatzanstiegs,
einsetzenden Skaleneffekten, verstärkten Synergieeffekten sowie der
geplanten Ausweitung bzw. Verbesserung des Leistungsangebots. In Bezug auf
das Leistungsangebot gehen wir insbesondere von einer sukzessiven Zunahme
von Software- und Serviceumsätzen in den kommenden Jahren aus. Diese
traditionell margenstarken Geschäftsfelder sollten die Rentabilität des
Konzerns beflügeln. Entsprechend sollte sich das Konzern-EBITDA (vor IFRS
16) weiter auf 13,81 Mio. EUR (2020) und anschließend auf 17,88 Mio. EUR
(2021) erhöhen.

Vor dem Hintergrund der aktuell relativ soliden Unternehmensperformance und
der positiven Auftragslage, haben wir unsere Prognosen für das laufende GJ
2019 und die Folgejahre unverändert belassen. Trotz unserer unveränderten
Schätzungen haben wir aufgrund der kürzlich durchgeführten Kapitalmaßnahme
und des hierdurch entstandenen starken Verwässerungseffekts unser Kursziel
auf 6,35 EUR je Aktie gesenkt (zuvor: 6,90 EUR je Aktie). Angesichts des
aktuellen Kursniveaus ergibt sich hieraus unverändert das Rating Kaufen.
Insgesamt sollte es dem Technologiekonzern gelingen, aufgrund ihres breiten
Leistungsangebots, von den zunehmenden Investitionen der Unternehmen in den
Bereichen 'Digitalisierung' und 'IoT' sowie 'Industrie 4.0' zu profitieren.
Daneben rechnen wir auch damit, dass sich die geplanten verstärkten
Investitionen zur Verbesserung und Ausweitung des Angebots an
Digitalisierungslösungen zukünftig auszahlen werden.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/18991.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR. Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,5b,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung
+++++++++++++++
Datum (Zeitpunkt)Fertigstellung: 12.09.19 (15:25 Uhr)
Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 13.09.19 (10:00 Uhr)

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

GBC-Fokusbox

Media and Games Invest wächst dynamisch und profitabel

Innerhalb des Konzerns Media and Games Invest sind der wachstumsstarke Game-Publisher gamigo AG sowie Unternehmen aus dem dynamischen Bereich „Digital Media“ gebündelt. Der Wachstumskurs der Gesellschaft soll sowohl auf Basis eines anhaltenden anorganischen Wachstums sowie durch den Ausbau des bestehenden Geschäftes fortgesetzt werden. Im Rahmen unserer Initial-Coverage-Studie haben wir ein Kursziel von 1,90 € je Aktie ermittelt und vergeben das Rating KAUFEN..

News im Fokus

Vonovia SE: Wohnungsunternehmen Vonovia erhält erstmalig A- Rating (News mit Zusatzmaterial)

13. Dezember 2019, 10:50

Aktuelle Research-Studie

MBH Corporation Plc

Original-Research: MBH Corporation plc (von GBC AG): Management Interview

13. Dezember 2019