Research-Studie


Original-Research: SBF AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu SBF AG

Unternehmen: SBF AG
ISIN: DE000A2AAE22

Anlass der Studie: Researchstudie (Anno)
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 3,85 EUR
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Marcel Goldmann, Cosmin Filker

GJ 2018 mit solider operativer Performance und weiterer Verbesserung der
Kostenstruktur abgeschlossen; Starke Marktpositionierung im Wachstumssektor
Bahnindustrie sowie der vorhandene Rekordauftragsbestand ermöglichen ein
nachhaltiges profitables Wachstum; Deutliche Steigerung der Rentabilität
durch Skaleneffekte im Rahmen des eingeschlagenen Wachstumskurses

Im Geschäftsjahr 2018 hat der SBF-Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 14,70
Mio. EUR erwirtschaftet, welche konsolidierungsphasenbedingt unter dem
Vorjahresniveau von 19,53 Mio. EUR lagen. Laut Unternehmensangaben soll
nach diesem Rückgang der Tiefpunkt beim Umsatz erreicht sein und so
erwartet die Gesellschaft ab dem Geschäftsjahr 2019 steigende Umsatz- und
Ertragszahlen. Auf operativer Ebene konnte das Unternehmen trotz eines
erwarteten Umsatzrückgangs mit 1,58 Mio. EUR ein Betriebsergebnis (EBIT)
auf nahezu Vorjahresniveau (VJ: 1,67 Mio. EUR) erzielen. Bedingt durch ein
verbessertes Finanzergebnis wurde im GJ 2018 auf Nettoergebnisebene sogar
ein leichter Gewinnanstieg von 1,39 Mio. EUR (VJ: 1,36 Mio. EUR)
verzeichnet.

Im Zuge der Veröffentlichung des Konzernabschlusses (GJ 2018) hat die SBF
bekannt gegeben, dass sie über einen hohen Auftragsbestand in Höhe von rund
31,00 Mio. EUR (Stand: März 2019) verfügt und sich zudem weitere Angebote
im Umlauf befinden. Wir gehen davon aus, dass die im Umlauf befindlichen
Angebote ein Vielfaches des aktuellen Auftragsbestands ausmachen und damit
weiteres deutliches Geschäftspotenzial eröffnen. Für das laufende
Geschäftsjahr 2019 rechnet die SBF AG auf Ebene ihrer Kernbeteiligung SBF
Spezialleuchten GmbH mit einem Umsatz von 17,00 Mio. EUR, sowie einem
Jahresüberschuss vor Steuern (EBT) von 2,00 Mio. EUR.

Nach der Konsolidierungsphase der vergangenen Jahre befindet sich das
Unternehmen nun im Wachstumsmodus und strebt einen weiteren Ausbau des
Geschäftsmodells als Systemanbieter für die Bahntechnikindustrie an. Dies
spiegelt sich bspw. auch im vermeldeten hohen Auftragsbestand und in der
geplanten Investitionsoffensive wider. Wesentliche Elemente der
wachstumsorientierten Unternehmensstrategie der SBF stellen hierbei der
Ausbau des Leistungsangebots, die Erhöhung der Wertschöpfungstiefe sowie
die Internationalisierung dar.

Im Rahmen des eingeschlagenen Wachstumskurses sollte die Gesellschaft
insbesondere von den erwarteten verstärkten Investitionen in den weltweiten
Bahntechniksektor profitieren können. Laut einer Studie von SCI Verkehr
beträgt das aktuelle Geschäftsvolumen im weltweiten Bahntechnikmarkt 183,0
Mrd. EUR. Die Studienexperten rechnen für dieses Segment bis 2022 mit einem
zukünftigen durchschnittlichen Marktwachstum von 2,8% (CAGR). Darüber
hinaus sollte sich auch die geplante regionale Expansion in neue
Bahntechnikmärkte sowie die beabsichtigte Ausweitung der
Wertschöpfungstiefe und -breite positiv auf die zukünftige
Geschäftsentwicklung auswirken.

Darauf aufbauend erwarten wir ab dem laufenden Geschäftsjahr 2019 den
Beginn einer profitablen Wachstumsphase. Konkret kalkulieren wir für das
aktuelle Geschäftsjahr 2019 sowie die Folgejahre 2020 und 2021 mit
Umsatzerlösen in Höhe von 17,70 Mio. EUR, 19,50 Mio. EUR bzw. 22,40 Mio.
EUR. Im Rahmen dieser erwarteten dynamischen Umsatzentwicklung und
einsetzenden Skaleneffekten sollte ebenso das Nettoergebnis deutlich auf
1,43 Mio. EUR, 1,60 Mio. EUR und 2,13 Mio. EUR zulegen.

Vor dem Hintergrund der starken Marktpositionierung, des eingeschlagenen
Wachstumskurses sowie den erwarteten weltweit verstärkten Investitionen in
den Bahntechniksektor, haben wir die SBF AG mithilfe unseres DCF-Modells
bewertet und hierbei einen fairen Wert von 3,85 EUR je Aktie (zuvor: 3,62
EUR je Aktie) ermittelt. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus sehen wir ein
hohes Kurspotenzial und stufen die Aktie weiterhin mit dem Rating Kaufen
ein.

Hinweis: Unsere Kurszielerhöhung basiert neben den leicht besser als
erwartet ausgefallenen 2018er-Zahlen insbesondere auf dem Roll-Over-Effekt
durch turnusgemäße Einbeziehung der nächsten Schätzperiode in unser
Bewertungsmodell.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/18069.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR. Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,5b,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm
+++++++++++++++
Datum (Zeitpunkt)Fertigstellung: 16.05.19(09:15 Uhr)
Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 16.05.19(10:00 Uhr)

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

Anleihe im Fokus

Technologiespezialist Hörmann Industries begibt 50 Mio. Euro-Anleihe – Mindestzinssatz von 4,5% p.a.

Die Hörmann Industries GmbH begibt eine neue Unternehmensanleihe mit einem Volumen von bis zu 50 Millionen Euro. Die neue Anleihe der Technologiespezialisten aus Oberbayern (ISIN: NO0010851728 / WKN: A2TSCH) wird im sogenannten Nordic Bond-Format begeben und unterliegt norwegischem Recht.


ISIN: NO0010851728
Stückelung: 1.000 Euro
Zeichnungsmöglichkeit: Börse Frankfurt, über die Haus- oder Direktbank
Mindestzinssatz: 4,500 %
Zinssatz (Kupon) p.a.: Bekanntgabe spätestens nach Ende des Angebotszeitraums,voraussichtlich am 28. Mai 2019
Laufzeit: 5 Jahre

Interview im Fokus

„Das Globalmatix-Geschäft wird hochprofitabel“

Durchbruch für Globalmatix: Die Tochter der Softing AG hat mit dem Gewinn eines Großkunden einen wichtigen Meilenstein erreicht. „Wir sehen sehr gute Chancen, bei laufenden Ausschreibungen weitere Erfolge zu feiern“, zeigt sich Softing-CEO Dr. Trier optimistisch. Die hohe Skalierbarkeit soll Softing dem Ziel einer zweistelligen EBIT-Marge näherbringen. Die Prognose für 2019 sieht Dr. Trier angesichts des starken Auftragsbestands als konservativ.

Event im Fokus

m:access Fachkonferenz Immobilien
m:access Fachkonferenz Software/IT


04. Juni 2019: m:access Fachkonferenz Immobilien
05. Juni 2019: m:access Fachkonferenz Software/IT
Veranstaltungsort: Börse München
Mehr Informationen

Zur Veranstaltung können sich nur professionelle Investoren anmelden.

GBC-Fokusbox

Studie GBC Best of m:access I.2019: Weiter im Aufwind und mit starker Outperformance

Das Qualitätssegment m:access hat sich in den letzten Jahren fulminant entwickelt und ist auch 2018 weiter gewachsen. Zuletzt umfasste der m:access einen Rekordwert von 60 Unternehmen unterschiedlichster Branchen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von rund EUR 12 Mrd. Der von GBC berechnete m:access Index hat im Betrachtungszeitraum eine starke Outperformance gezeigt. Auch für die neue Top 15 Best-Of-Auswahl sind die Analysten wieder sehr positiv gestimmt. Die Studie steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

News im Fokus

Vonovia SE: Vonovia beantragt Squeeze-out-Verfahren zum Erwerb der Minderheitenanteile an Victoria Park (News mit Zusatzmaterial)

24. Mai 2019, 09:05

Aktueller Webcast

ADO Properties S.A.

Dreimonats-
Investor Call
Q1 2019

22. Mai 2019

Aktuelle Research-Studie

curasan AG

Original-Research: curasan AG (von Montega AG): Halten

24. Mai 2019