Research-Studie


Original-Research: The NAGA Group AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu The NAGA Group AG

Unternehmen: The NAGA Group AG
ISIN: DE000A161NR7

Anlass der Studie: GBC Management Interview
Empfehlung: Management Interview
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Dario Maugeri, Cosmin Filker

'Geschäft soll auf profitablen NAGA Trader ausgerichtet werden'

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten über die Entwicklung der
Kapitalmärkte und insbesondere auf den Kryptomärkten hat die The Naga Group
kürzlich die Umsetzung einer Restrukturierung angekündigt. Das Geschäft
soll auf die profitable Social-Trading-Plattform NAGA Trader ausgerichtet
werden, die Kosten gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um 60% bis 70%
gesenkt werden. GBC-Analyst Dario Maugeri hat über die jüngsten
Entwicklungen beim Unternehmen und den Ausblick mit Benjamin Bilski, CEO
der The NAGA Group, gesprochen:

GBC-Analyst Maugeri: Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 haben Sie ein
Umsatzwachstum erzielt, das operative Ergebnis lag jedoch unter Ihren
ursprünglichen Erwartungen. Können Sie diese Entwicklung kurz skizzieren?

Naga-CEO Bilski: Nach einem sehr dynamischen und fulminanten 2017er Jahr
sind wir mit ordentlich 'Krypto-Rückenwind' und vielen neuen Projekten in
das Jahr 2018 gestartet. Im Verlaufe des Jahres jedoch ist der Kryptomarkt
regelrecht eingebrochen und dies hat auch unsere operative Entwicklung
beeinträchtigt. Nach der Fertigstellung unserer Produkte, haben wir auch
die Vermarktung via Sponsorship mit dem HSV und auch TV Werbung auf dem
Bezahlsender SKY lanciert, jedoch war das Interesse doch erheblich geringer
als vorab von uns antizipiert. Alles zusammen hat dazu geführt, dass wir
die Ziele nicht ganz erreichen konnten und auch Forderungen zum Teil
abschreiben mussten. Trotz alledem haben wir in dieser Zeit unsere Trading-
Plattform stark ausgebaut, welche das Investieren über alle Asset-Klassen
hinweg mit nur einem einzigen Depot ermöglicht. Dies hat uns zum Jahresende
doch sehr zuversichtlich gemacht.

GBC-Analyst Maugeri: Herr Bilski, Sie planen die NAGA-Gruppe zu
restrukturieren und neu auszurichten. Warum ist eine Neuausrichtung
notwendig geworden?

Naga-CEO Bilski: NAGA ist 2015 gestartet und seitdem haben wir stets
entwickelt und sind mit einem Rekordtempo an die Börse gegangen. Parallel
sind wir relativ schnell in den Markt reingegangen, sei es in das Trading
aber auch in den Kryptomarkt. Das hohe Tempo und diese Dynamik hat vor
allem in 2018 dazu geführt, dass wir doch relativ hohe Kosten generiert
haben und uns schlichtweg etwas die 'Ruhe' und der Fokus aufs Kerngeschäft
gefehlt haben. Zudem hat die Realisierung unserer Vision, eine der
umfangsreichsten Investing-Plattformen zu entwickeln, viel Anlaufzeit
gekostet. Im Laufe 2019 haben wir dann erst so richtig mit dem Optimieren
des Angebots und der eigentlichen Vermarktung erfolgreich angefangen. Wir
haben eine gute Technologie, ein hervorragendes Konzept, jedoch ist die
Qualität und der Kundenfokus zugegebenermaßen etwas auf der Strecke
geblieben und dies haben wir nun signifikant verbessert.

Bevor wir uns auch so richtig auf unser Kerngeschäft fokussiert haben,
wurde die Management-Ebene verändert, wir haben zudem angefangen Büros in
Spanien und Deutschland zu schließen, um den operativen Hauptstandort nach
Limassol in Zypern verlagern zu können. Es war durchaus eine
Herausforderung, jedoch sind wir mit den ersten Ergebnissen und Resultaten
zufrieden und knüpfen daran an. Vor allem ist unsere Plattform 'eins'
geworden und die Kunden haben unseren neuen Fokus auf Kundenzufriedenheit
und das zentralisierte NAGA Angebot sehr positiv angenommen.

GBC-Analyst Maugeri: Wie sehen Sie die weitere Entwicklung Ihres
Marktumfelds? Wie beurteilen Sie den Social Trading-Markt in Deutschland?

Naga-CEO Bilski: Im Laufe 2018 hat die ESMA die Hebelbeschränkungen
eingeführt, welche einige CFD-Broker getroffen haben. Wir haben die
Auswirkungen auch etwas mitbekommen, jedoch konnten wir unsere
Handelserlöse zum Vorjahr trotzdem steigern. In Bezug auf den Kryptomarkt
sehen wir, das sich das Thema als eigene Asset-Klasse etabliert hat, was
uns natürlich freut.

Vor diesem Hintergrund sehen wir in dem Thema 'gemeinsam Investieren' ein
sehr großes Potential und glauben, dass das dies mit unserer Plattform auch
erst richtig möglich ist. Das Thema Börse & Investieren ist an und für sich
ein Bereich, in dem die Kommunikation das A und O ist. Jedoch passiert dies
stets noch sehr fragmentiert. Wir haben mit NAGA nun eine Plattform, auf
der sich Börseninteressierte aber auch professionelle Trader austauschen
können, wie bei Facebook & Twitter und dabei gleichzeitig investieren
können, wie bei einem klassischen Broker. Mit unserem neuen Messenger zum
Beispiel, kann man nun wie bei Whatsapp für Aktien in Gruppen diskutieren,
Kunden können unseren kostenlosen Robo-Advisor für sich aufsetzen,
physische Kryptowährungen verwahren und handeln sowie auch von einer
kostenlosen NAGA Mastercard und IBAN Konto profitieren - alles mit einem
Account. Der Bedarf nach solchen transparenten und innovativen All-in-One
Lösungen, vor allem auch für das Smartphone, sehen wir größer denn je und
planen nun in diesem Jahr besonders Deutschland verstärkt anzugehen.

GBC-Analyst Maugeri: Welche konkreten Maßnahmen zum Gruppenumbau planen Sie
und wie ist Ihr Zeitplan?

Naga-CEO Bilski: Zum einen haben wir gerade unser Team verstärkt und
Talente aus der FinTech und Brokerage-Industrie für uns gewinnen können.
Auch hat NAGA nun eine gut funktionierende Organisation-Struktur und alle
operativ relevanten Positionen unter einem Dach vereint. Ebenfalls haben
wir eine gesamte Revision unserer Projekte vollzogen und auch unsere
Technologieinfrastruktur verschlankt, dies dauert noch an, jedoch sehen wir
bereits signifikante Kosteneinsparungen. Wir planen die gesamte
Restrukturierung bis zum Q4 2019 vollzogen zu haben.

GBC-Analyst Maugeri: Wie soll die Naga Gruppe nach erfolgreicher
Restrukturierung aussehen und positioniert sein? Wann erwarten Sie das
Erreichen der Profitabilität?

Naga-CEO Bilski: NAGA wird nach der Strukturierung mit erheblich weniger
Kosten betrieben werden können sowie eine viel schlankere
Unternehmensstruktur haben. Zudem wird der operative Fokus voll auf den
Vertrieb unseres sozialen Investing-Netzwerkes NAGA.COM liegen, welches
unseren Planungen zu Folge zu einem Umsatzschub führen sollte. Wir zielen
darauf ab, in 2020 vollständig profitabel zu wirtschaften. Persönlich kann
ich hier klar sagen, dass wir als Startup langsam 'erwachsen' werden.
Natürlich ist dieser Reifeprozess durchaus sichtbar wenn man an der Börse
ist und hat sich auch in der Volatilität widergespiegelt, jedoch wir sind
aber sehr zuversichtlich, unsere Ziele mit 'NAGA 2.0' nun erreichen zu
können.

GBC-Analyst Maugeri: Was können Investoren für das laufende Jahr 2019 und
das kommende Jahr 2020 erwarten?

Naga-CEO Bilski: Investoren können von NAGA bereits zum Ende dieses Jahrs
eine bessere Kostenstruktur erwarten, sowie die volle Konzentration auf
Profitabilität, welche 2020 auf dem Plan steht. Zudem haben wir noch einige
Produktinnovationen in Planung und werden zum Beispiel im Laufe des Jahres
2019 mit 'NAGA Stocks' zum ersten Mal im Social-Trading Markt physische
Aktien anbieten. Damit möchten wir auch Kunden, die ausschließlich Aktien
handeln, ansprechen

GBC-Analyst Maugeri: Wie ist Ihre Vision für die Zukunft. Wo soll Naga in 3
Jahren stehen, wo in 5 Jahren?

Naga-CEO Bilski: Nach einer sehr intensiven sowie lehrreichen Zeit seit
Gründung und auch nachdem wir zeigen konnten, dass wir dynamisch auf
Marktgegebenheiten reagieren können, sowie eine sehr starke
Technologieplattform aufgebaut haben, wollen wir in 3 Jahren Marktführer im
Social-Trading Bereich sein und in 5 Jahren zu einer der größten digital
Handelsplattformen für Aktien, CFDs & Kryptowährungen aufsteigen.

GBC: Herr Bilski, vielen Dank für das Interview.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/18619.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung
+++++++++++++++
Datum (Zeitpunkt)Fertigstellung: 07.08.2019 (10:30 Uhr)
Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 08.08.2019 (10:00 Uhr)

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

Interview im Fokus

HanseYachts: „Der ideale Zeitpunkt für den Kauf“

Die Übernahme des Katamaran-Herstellers Privilège bringt die HanseYachts AG dem Umsatzziel von 200 Mio. Euro einen bedeutenden Schritt näher. „Der Katamaran-Markt ist das derzeit am stärksten wachsende Segment im Yacht-Geschäft. Privilège ist weltweit in Preis und Qualität die Nummer eins“, so CEO Dr. Jens Gerhardt. Zudem sei der Deal ein wichtiger Faktor, um die EBITDA-Marge auf 10 bis 12 % zu steigern. Im Financial.de-Interview spricht der Konzernlenker über die aktuellsten Trends im Yacht-Geschäft, die laufende Barkapitalerhöhung sowie die Weltpremieren in Cannes.

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

Second Quarter 2020 Earnings Conference Call

29. August 2019

Aktuelle Research-Studie

ad pepper media International N.V.

Original-Research: ad pepper media International N.V. (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

23. August 2019