Research-Studie


Original-Research: MS Industrie AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu MS Industrie AG

Unternehmen: MS Industrie AG
ISIN: DE0005855183

Anlass der Studie: Research Note
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 6,00 Euro
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2019
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Cosmin Filker; Matthias Greiffenberger

Verkauf nordamerikanisches PTG-Segment, Reduktion des Daimler-Risikos;
stärkere Fokussierung auf margenstarkes UTG-Geschäft, Transaktion ist
wertschöpfend, renommierter neuer PTG-Kunde soll ab 2021 einen Umsatzsprung
auslösen; Kursziel auf 6,00 EUR angehoben, Rating KAUFEN

Mit der Ad-hoc-Mitteilung vom 22.03.19 hat die MS Industrie AG den Verkauf
des Powertrain-Bereiches in Nordamerika bekannt gegeben. Über die zu
veräußernde Tochtergesellschaft MS Industries Inc. agiert die Gesellschaft,
wie auch schon in Deutschland und Europa, vornehmlich als Lieferant von
Ventiltriebsystemen für den Daimler-Weltmotor. Die in Webberville
(Michigan) ansässige US-amerikanische Tochtergesellschaft wird an die
Gnutti Carlo-Gruppe veräußert. Allerdings wurden gemäß Unternehmensangaben
vorher noch die in 2019 erworbene Betriebsimmobilie sowie das
Ultraschallgeschäft (UTG) in Nordamerika aus der US-amerikanischen Tochter
herausgelöst. Es ist dabei geplant, zunächst einen Teil der
Betriebsimmobilie für die Fortsetzung des UTG-Segmentes zu nutzen sowie die
nicht notwendigen Flächen langfristig an den Erwerber Gnutti zu vermieten.

Unserem Verständnis nach umfasst diese Transaktion drei Komponenten. Als
Barkomponente wird im laufenden Geschäftsjahr sowie in den kommenden drei
Geschäftsjahren ein nicht konkret bezifferter Kaufpreis entrichtet. Als
zweite Komponente ist die langfristige Vermietung der Betriebsimmobilie in
Webberville zu sehen, wodurch zumindest für die kommenden 10 Jahre stetige
Mieteinnahmen erwirtschaftet werden. Schließlich wird der aktuell
bestehende Liefervertrag (ca. 10 Mio. USD p.a.) für Lagerböcke mit der in
Zittau ansässigen MS PowerTec GmbH langfristig fortgesetzt. Diese
Transaktion enthält folglich auch eine strategische Komponente, wodurch die
beiden Wettbewerber im Powertrainbereich in einer stärkeren
wechselseiteigen Beziehung zueinander treten.

Mit der Veräußerung des US-amerikanischen PTG-Segments wird in erster Linie
die Abhängigkeit zum größten MS Industrie-Kunden Daimler erheblich
reduziert. Bislang war Daimler für insgesamt rund 60 % der Konzernumsätze
verantwortlich. Nach dem Wegfall der nahezu ausschließlich mit Daimler
erzielten Umsätze in Höhe rund 80 Mio. EUR sollte der Umsatzanteil mit
diesem größten Kunden auf ca. 40 % fallen. Damit verbunden ist auch der
strategisch geplante Bedeutungsgewinn des Ultraschall-Segments, welcher in
den kommenden Geschäftsjahren, bei einer höheren Wertschöpfung als im
Powertrainbereich, dynamisch wachsen soll.

Zunächst wird das laufende Geschäftsjahr durch den Wegfall der
nordamerikanischen PTG-Erlöse (ab April 2019) von rückläufigen Umsätzen
geprägt sein. Unseren Annahmen zur Folge sollte in den restlichen drei
Quartalen 2019 ein Umsatzvolumen von insgesamt rund 60 Mio. EUR wegfallen.
Für 2019 haben wir bislang eine Konzern-EBIT-Marge in Höhe von 5,6 %
unterstellt. Von diesem Wert ausgehend, dürfte sich der EBIT-Rückgang auf
rund 4,5 Mio. EUR pro Jahr belaufen, wobei wir für 2019, aufgrund des nicht
ganzjährigen Wegfalls, von einem EBIT-Rückgang in Höhe von 3,50 Mio. EUR
ausgehen. Dem stehen aber einmalige buchhalterische
Entkonsolidierungseffekte in Höhe von rund 17 Mio. EUR entgegen, so dass
wir folgende Prognoseanpassungen vorgenommen haben.

Für das kommende Geschäftsjahr 2020 sollte dabei eine ganzjährige
Auswirkung der Umsatz- und Ergebnisreduktion sichtbar werden. Allerdings
sollte dieser Effekt durch eine stärkere Konzentration auf den
margenstarken UTG-Bereich etwas abgemildert werden.

Den reduzierten Prognosen stehen jedoch Kaufpreiszuflüsse sowie, wie
dargestellt, langfristige Mieterträge und eine langfristige
Lieferantensicherung mit dem Standort Zittau entgegen. Als Barkomponente
unterstellen wir einen EBIT-Faktor zwischen 6 und 8, so dass, bezogen auf
das jährliche EBIT in Höhe von ca. 4,5 Mio. EUR, liquide Mittel zwischen 27
Mio. EUR und 36 Mio. EUR zufließen sollten. Der Barmittelzufluss könnte
dabei für die Schuldenreduktion, als Grundlage für mögliche Akquisitionen
im Ultraschallsegment sowie im geringen Umfang für die Ausschüttung einer
Sonderdividende verwendet werden. Entsprechend haben wir eine Minderung der
Finanzaufwendungen und damit eine Verbesserung der Bilanzqualität in
unserem Bewertungsmodell berücksichtigt. Darüber hinaus unterstellen wir
die Ausschüttung einer Sonderdividende für 2019 in Höhe von 0,09 EUR je
Aktie.

Mit Corporate News vom 11.04.2019 hat die MS Industrie AG zudem den Gewinn
eines neuen renommierten LKW-Kunden für den Powertrain-Bereich ab 2021
bekannt gegeben. Die damit verbundene Risikoreduktion und breitere
Aufstellung der Kundenbasis ist als ein wichtiger Meilenstein in der
Unternehmensentwicklung der MS Industrie AG zu verstehen. Das hieraus
stammende zusätzliche Zielumsatzvolumen in Höhe von 25 - 30 Mio. EUR sollte
im Jahr 2026 erreicht werden.

In unserem angepassten DCF-Bewertungsmodell haben wir aber eine
Umsatzverschiebung zugunsten der margenstärkeren UTG-Umsätze in unsere
langfristigen EBIT-Margenerwartungen berücksichtigt. Nunmehr rechnen wir
mit EBIT-Margen oberhalb von 7,0 % (bisher: 6,1 % - 6,6 %). Darüber hinaus
findet sich die damit vorliegende geringere Konjunktursensitivität in den
niedrigeren Kapitalkosten in Höhe von 7,9 % (WACC bislang: 8,2 %) wieder.
Als Ergebnis des DCF-Bewertungsmodells haben wir ein Kursziel in Höhe von
6,00 EUR (bisher: 5,60 EUR) je Aktie ermittelt und stufen damit die
aktuelle Transaktion als wertschöpfend ein. Ausgehend vom aktuellen
Kursniveau in Höhe von 3,29 EUR vergeben wir weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/17815.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (4,5a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm
+++++++++++++++
Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung: 15.04.2019 (12:08 Uhr)
Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe: 15.04.2019 (14:00 Uhr)
Gültigkeit des Kursziels: bis max. 31.12.2019

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

GBC-Fokusbox

Syzygy AG: EBIT-Prognose überfüllt, weiteres Wachstum in Sicht

Mit einer erneut außerordentlich guten Entwicklung der in Deutschland ansässigen Tochtergesellschaften war der SYZYGY-Konzern in der Lage, die Umsatzbasis auf 65,82 Mio. EUR (VJ: 60,67 Mio. EUR) auszubauen. Das Zuwachs von 8,5 % liegt leicht unter der ursprünglichen Unternehmens-Guidance eines zweistelligen Umsatzwachstums. Die Prognose einer EBIT-Marge im oberen einstelligen Bereich wurde aber voll erfüllt. Auf Basis der erreichten Neukundengewinne prognostiziert das Unternehmensmanagement für 2019 ein Umsatzwachstum in einem hohen einstelligen Prozentbereich. Das EBIT sollte um rund 10 % und damit überproportional ansteigen. Unsere Analysten sind weiter positiv für das Unternehmen mit einem Kursziel von 12,15 EUR je Aktie.

News im Fokus

Deutsche Post AG: Deutsche Post AG nimmt Stellung zur beabsichtigten Entscheidung zur Preisregulierung

18. April 2019, 11:19

Aktuelle Research-Studie

SAF-HOLLAND S.A.

Original-Research: SAF-Holland S.A. (von Montega AG): Kaufen

18. April 2019