Research-Studie


Original-Research: Ringmetall AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu Ringmetall AG

Unternehmen: Ringmetall AG
ISIN: DE0006001902

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Halten
seit: 19.09.2019
Kursziel: 3,30
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Patrick Speck

Feedback Fieldtrip: Volatilität bleibt hoch, Visibilität bleibt gering

Ringmetall hat heute finale Zahlen für das erste Halbjahr 2019 vorgelegt,
die umsatz- und ergebnisseitig keine wesentlichen Abweichungen gegenüber
den Mitte August gemeldeten vorläufigen Zahlen zeigten (H1: Umsatz +7,0%
auf 61,8 Mio. Euro; EBITDA -10,3% auf 5,7 Mio. Euro). Einzig der Rohertrag
fiel aufgrund der nach Anwendung neuer IFRS Standards nicht mehr im
Materialaufwand enthaltenen Kosten für Zeitarbeitskräfte signifikant höher
aus (32,2 Mio. Euro vs. zuvor 26,7 Mio. Euro; Rohertragsmarge H1: 52,2%).

Bereits gestern nahmen wir an einem Fieldtrip mit Investoren am Werk in
Berg (RheinlandPfalz) teil. Der Standort stellt mit 180 Mitarbeitern und
einer Jahresproduktion von ca. 26 Mio. Spannringen das Herzstück der Berger
Group und damit des Segments Industrial Packaging dar. Aufgrund einer
deutlichen Steigerung der Produktionsmengen über die letzten Jahre traten
dort nach Aussage des Vorstands aber zuletzt vermehrt Ineffizienzen und
vereinzelte Qualitätsprobleme auf, so dass Ringmetall einen Teil der
Produktion an kleinere Auslandsstandorte in Italien, Spanien oder der
Türkei verlagert. Letzterer leidet aktuell ohnehin unter einer
Unterauslastung der Kapazitäten und erzielt auch aufgrund von FX-Effekten
aktuell kein positives Ergebnis (MONe EBITDA-Beitrag 2019: -0,3 Mio. Euro).

Im heutigen Conference Call zeigte sich der Vorstand dennoch
zuversichtlich, die obere Hälfte der im Juli angepassten Guidance-Spanne
(EBITDA 8,5-11,0 Mio. Euro) zu erreichen. Bereits berücksichtigt wird dabei
ein positiver Effekt auf das EBITDA i.H.v. ca. 1,5 Mio. Euro aus IFRS 16
(H1: +0,8 Mio. Euro). Insbesondere das Spannring-Geschäft ist derzeit von
einer hohen Volatilität gekennzeichnet. Nach der unstetigen Entwicklung in
Q2 zog die Nachfrage im Juli und August zwar wieder an, aufgrund der für
Deutschland erneut gesenkten Prognosen des Verbands VCI (Produktionsmenge
2019e -6% vs. zuvor -4%) und schwacher Zahlen des Fassherstellers Greif
(Rigid Packaging-Volumen Q3: -5,7%) bleibt der Vorstand insgesamt aber
vorsichtig, so dass gegenwärtig auch für die kommenden Quartale organisch
ein leichter Volumenrückgang im Bereich Spannringe erwartet wird (H1: ca.
-5%). Die zuletzt nachgebenden Stahlpreise sollten aber zumindest zu einer
Stabilisierung der Marge führen.

Deutlich besser verläuft die Entwicklung im Inliner-Geschäft, das nach den
Übernahmen von Nittel Halle und Tesseraux mit einem Marktanteil von ca. 30%
in Europa als Marktführer gilt. Durch das höhere Exposure im Bereich der
Lebensmittelindustrie (Umsatzanteil ca. 30%) ist dieses Geschäft von der
konjunkturellen Abkühlung weniger betroffen und bedient u.a. mit
innovativen Bag-In-Box-Systemen aktuelle Branchentrends. Hier investiert
Ringmetall mit rund 1,5 Mio. Euro (u.a. in eine Biertank-Liner-Maschine) in
2019 ff. ca. 40% der geplanten Gesamt-CAPEX. Größere Akquisitionen schloss
der Vorstand zumindest für 2019 weitestgehend aus.

Fazit: Ringmetall erzielt derzeit allein auf anorganischer Basis Wachstum
und verfügt im Kerngeschäft über eine sehr geringe Visibilität, was ein
adäquates Kostenmanagement erschwert. Vor dem Hintergrund der unsicheren
wirtschaftlichen Lage halten wir das Chance/Risiko-Verhältnis gegenwärtig
für ausgewogen. Wir sehen somit kaum positive Trigger und bestätigen daher
unsere Empfehlung „Halten“ und das Kursziel von 3,30 Euro.



+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /
HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser
mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum
umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und
wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht
sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und
fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die
Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden
zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und
Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die
Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum
Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der
Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/19025.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

Anleihe im Fokus

„Semper idem Underberg AG: Emission neuer Unternehmensanleihe 2019/2025“

- Emissionsvolumen: bis zu 60 Mio. Euro
- Anleihenumtausch: 23.010. bis 06.11.2019
- Neuzeichnung: 07.11. bis 12.11.2019
- ISIN: DE000A2YPAJ3 / WKN: A2YPAJ
- Stückelung / Mindestanlage: 1.000 Euro
- Zinssatz (Kupon):
Liegt in einer Spanne von 4,00 % bis 4,25 % p.a.
- Laufzeit: 6 Jahre
- Zinszahlung: jährlich, jeweils am 18. November (nachträglich), erstmals am 18. November 2020
- Rückzahlungskurs: 100%
- Fälligkeit: 18. November 2025
- Listing: Listing im Freiverkehr (Open Market) der Frankfurter Wertpapierbörse vorgesehen

GBC-Fokusbox

Expedeon AG mit attraktiver Produktpipeline

Durch die konsequente Fortsetzung der „Grow, Buy & Build“-Strategie hat die im Bereich der Entwicklung und Vermarktung von DNA-Technologien, Proteomik- und Antikörper-Konjugations-Anwendungen tätige Expedeon AG das Umsatzniveau angehoben und auf operativer Ergebnisebene zugleich den Break-Even nachhaltig überschritten. Für die kommenden Perioden ist der Ausbau der Umsatzerlöse mit den bestehenden Produkten geplant. Darüber hinaus verfügt die Expedeon AG über eine attraktive Produktpipeline mit hohem Umsatzpotenzial. Unser Kursziel liegt bei 3,20 € je Aktie. Das Rating lautet KAUFEN.

News im Fokus

Linde acquires minority stake in ITM Power and agrees joint venture

23. Oktober 2019, 12:00

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Insider Focus Index (von GBC AG): GBC Insider Focus Index

23. Oktober 2019