ALLGEIER SE

  • WKN: A2GS63
  • ISIN: DE000A2GS633
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 24.04.2019 | 15:54

Allgeier SE: Aufsichtsrat billigt Jahresabschluss 2018 und schlägt Dividende vor

ALLGEIER SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Dividende
Allgeier SE: Aufsichtsrat billigt Jahresabschluss 2018 und schlägt Dividende vor

24.04.2019 / 15:54 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


München, 24.04.2019 - Der Aufsichtsrat der Allgeier SE (ISIN DE000A2GS633, WKN A2GS63) hat in seiner heutigen Sitzung den testierten Jahres- und Konzernabschluss der Allgeier SE für das Geschäftsjahr 2018 gebilligt. Der Jahresabschluss ist damit festgestellt. Die finalen Konzernzahlen entsprechen im Wesentlichen den in der Ad-hoc-Mitteilung vom 22. März 2019 angekündigten vorläufigen Zahlen.
 

Umsatz- und Ergebnisentwicklung nach IFRS
 

Der Konzern verzeichnete im Geschäftsjahr 2018 (01. Januar 2018 - 31. Dezember 2018) ein zweistelliges Wachstum in den Umsatzerlösen und in der Wertschöpfung. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf 688,0 Mio. Euro (Vorjahr: 577,0 Mio. Euro). Die Konzern-Wertschöpfung erhöhte sich um 24 Prozent auf 194,7 Mio. Euro (Vorjahr: 156,8 Mio. Euro). Das bereinigte Konzern-EBITDA (EBITDA vor Effekten, die betriebswirtschaftlich als außerordentlich oder periodenfremd qualifiziert werden) stieg um 38 Prozent auf 40,6 Mio. Euro (Vorjahr: 29,3 Mio. Euro). Das Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände, Zinsen und Steuern) stieg um 14 Prozent auf 30,3 Mio. Euro (Vorjahr: 26,5 Mio. Euro). Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) der Periode stieg um 19 Prozent auf 16,0 Mio. Euro (Vorjahr: 13,5 Mio. Euro). Der Konzern erzielte in der Periode ein EBT (Ergebnis vor Steuern) in Höhe von 13,1 Mio. Euro (Vorjahr: 11,0 Mio. Euro). Der Ertragssteueraufwand betrug im Berichtszeitraum 6,3 Mio. Euro (Vorjahr: 6,5 Mio. Euro). Nach Steuern erzielte der Konzern ein Ergebnis der Periode in Höhe von 6,9 Mio. Euro (Vorjahr: 4,5 Mio. Euro). Aus der Ende März 2018 erfolgten Veräußerung der Allgeier Medical IT GmbH erzielte der Konzern einen Veräußerungsgewinn in Höhe von 1,7 Mio. Euro. Das Gesamtergebnis der Periode betrug damit insgesamt 8,6 Mio. Euro (Vorjahr: 4,5 Mio. Euro). Das um die Abschreibungen aus Akquisitionstätigkeit bereinigte und mit normalisierten Steuern gerechnete operative Ergebnis je Aktie betrug im Berichtsjahr 1,60 Euro (Vorjahr: 1,06 Euro).
 

Eckdaten der Bilanz zum 31. Dezember 2018
 

Zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2018 betrug das Eigenkapital 133,9 Mio. Euro (Vorjahr: 122,8 Mio. Euro). Dem Allgeier Konzern standen zum Jahresende 2018 liquide Mittel in Höhe von 77,0 Mio. Euro zur Verfügung (Vorjahr: 53,0 Mio. Euro). Die kurz- und langfristigen Finanzschulden stiegen zum Stichtag auf 181,7 Mio. Euro (Vorjahr: 108,8 Mio. Euro). Die Bilanzsumme lag zum 31. Dezember 2018 bei 480,4 Mio. Euro (31. Dezember 2017: 337,9 Mio. Euro).
 

Gewinnverwendung
 

Der Aufsichtsrat hat heute, am 24. April 2019, beschlossen, der Hauptversammlung vorzuschlagen, aus dem im Jahresabschluss der Allgeier SE ausgewiesenen Bilanzgewinn per 31. Dezember 2018 in Höhe von 16.588.280,41 Euro eine Dividende in Höhe von 0,50 Euro je Aktie an die Aktionäre auszuschütten. Der verbleibende Bilanzgewinn soll auf neue Rechnung vorgetragen werden.
 

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019
 

Die derzeitige Planung für das Geschäftsjahr 2019 sieht ein Wachstum des Konzernumsatzes in der Größenordnung von 15 bis 20 Prozent bei einer EBITDA-Marge zwischen 6,5 und 7 Prozent vor. Die in der Ad-hoc-Mitteilung vom 22. März 2019 abgegebene Prognose wird aufrechterhalten. Die Planzahlen beziehen sich dabei ausschließlich auf die organische Entwicklung der aktuell bestehenden Gruppe einschließlich der im Jahr 2018 erworbenen Unternehmen ohne weitere Veränderungen des Portfolios. Weitere Akquisitionen in den einzelnen Geschäftsbereichen können einen zusätzlichen Beitrag zum Wachstum leisten.
 

Hinweis
 

Der Allgeier Geschäftsbericht 2018 wird am 30. April 2019 veröffentlicht und ist dann unter www.allgeier.com einzusehen. Alle genannten Zahlen sind gemäß IFRS ermittelt. Die Aussagen für das Geschäftsjahr 2019 stellen Zukunftserwartungen aufgrund der vorliegenden Planung dar, mit deren Eintritt jedoch nicht sicher gerechnet werden kann.
 

Kontakt:

Allgeier SE
Corporate Communications & Investor Relations
Dr. Christopher Große
Wehrlestraße 12
81679 München
Tel.: +49 (0)89/998421-0
Fax: +49 (0)89/998421-11
E-Mail: ir@allgeier.com
Web: www.allgeier.com

Allgeier SE ist eines der führenden IT-Unternehmen für digitale Transformation: Mit einer auf Innovationen und Zukunftstrends ausgerichteten Wachstumsstrategie sowie einem integrativen unternehmerischen Modell ergreift Allgeier die Chancen der Digitalisierung. Vier Segmente mit individuellen fachlichen und branchenbezogenen Schwerpunkten arbeiten gemeinsam für rund 3.000 Kunden aus nahezu allen Branchen. Mit über 9.400 angestellten Mitarbeitern und mehr als 1.000 freiberuflichen Experten bietet Allgeier den Kunden als One-Stop-Shop ein umfassendes Lösungs- und Leistungsportfolio. Allgeier bildet mit einem hochflexiblen Delivery-Modell das komplette IT-Leistungsspektrum von Onsite über Nearshore bis hin zu Offshore ab: Mit starken Standbeinen in Indien, China und Osteuropa werden Flexibilität und höchste Skalierbarkeit der Leistungen sowie hochqualifiziertes Expertenwissen in der High-End-Softwareentwicklung sichergestellt. Zu den Kunden von Allgeier zählen global arbeitende Konzerne ebenso wie innovative mittelständische Betriebe, die sich durch leistungsstarke IT-Lösungen, intelligente Software und flexible Personaldienstleistungen strategische Vorteile sichern wollen. Die stark wachsende Gruppe mit Hauptsitz in München verfügt über mehr als 140 Niederlassungen in der DACH-Region, in elf weiteren europäischen Ländern sowie in Indien, China, Singapur, Vietnam, Thailand, Malaysia, Japan, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Südafrika, Mauritius, Australien, Mexiko, Kanada und in den USA. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte Allgeier im fortgeführten Geschäft einen Umsatz von 687 Mio. Euro. Allgeier SE zählt gemäß Lünendonk(R)-Liste 2018 zu den zehn führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland. Allgeier Experts ist nach Lünendonk(R)-Marktsegmentstudie 2018 "Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland" unter den TOP 3 IT-Personaldienstleistern in Deutschland. Allgeier SE ist am Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse im General Standard gelistet (WKN A2GS63, ISIN DE000A2GS633). Weitere Informationen unter: www.allgeier.com.

 

24.04.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Anleihe im Fokus

Eyemaxx 5,5%-Anleihe jetzt zeichnen!

Profitables Geschäftsmodell mit wachstums- und margenstarken Geschäftsfeldern in den Bereichen Wohnen und Gewerbe; Kernmärkte sind Deutschland und Österreich


öffentliches Angebot: vom 5. September 2019 bis zum 19. September 2019 (12:00 Uhr MESZ)

Emissionsvolumen: Bis zu 50 Mio. Euro

Umtauschangebot: Frist für Umtausch der Anleihe 2014/2020 bis 13. September 2019

WKN / ISIN: A2YPEZ/DE000A2YPEZ1

Zinszahlung/Zinszahlungsmodalitäten:5,5 % p.a (Kupon), (ICMA actual /actual), erste Zinszahlung am 24. September 2020v

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: Dt. Mittelstandsanleihen FONDS bietet attraktive Anlagemöglichkeit

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter den Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS (ISIN: LU0974225590), der eine qualitätsorientierte Strategie verfolgt und eine vielversprechende Anlagemöglichkeit in den deutschen Mittelstand bietet. Insbesondere vor dem Hintergrund des aktuellen Niedrigzinsniveaus sehen wir den Fonds als gute Chance, um attraktive Renditen zu erwirtschaften und dies verbunden mit einer traditionell niedrigen Fonds-Volatilität. Wir vergeben 5 von 5 GBC-Falken ein.

News im Fokus

Wirecard und das weltgrößte Kreditkartenunternehmen UnionPay erweitern Zusammenarbeit auf globaler Ebene

16. September 2019, 07:15

Aktuelle Research-Studie

ADVA AG Optical Networking

Original-Research: ADVA Optical Networking SE (von First Berlin Equity Research GmbH): Kaufen

17. September 2019