Accentro Real Estate AG

  • WKN: A0KFKB
  • ISIN: DE000A0KFKB3
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 02.10.2019 | 08:00

Accentro Real Estate AG: Erneutes Kaufpreiswachstum für Eigentumswohnungen in bayerischen Großstädten

DGAP-News: Accentro Real Estate AG / Schlagwort(e): Immobilien

02.10.2019 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


PRESSEMITTEILUNG
12. ACCENTRO Wohneigentumsreport

Erneutes Kaufpreiswachstum für Eigentumswohnungen in bayerischen Großstädten

  • Starke Preissteigerung plus rückläufige Anzahl der Verkäufe verdeutlicht weiter die Angebotsknappheit in Bayern
  • Trotz höchstem Preisniveau steigen in München wieder die Preise für Eigentumswohnungen
  • Neubauverkäufe weiter rückläufig

Berlin, 02. Oktober 2019 - Die Anzahl der verkauften Wohnungen in München geht leicht zurück und liegt mit 9.846 (2017: 9.950) weiter unterhalb der 10.000er-Marke. Dies entspricht einem Rückgang von etwa 1,05 Prozent. Die Umsatzentwicklung ist dennoch positiv. So wurde 2018 ein Umsatz von 4,761 Mrd. Euro erzielt (2017: 4,454 Mrd. Euro). Damit ist der Umsatz um 6,89 Prozent gestiegen. Das Plus wurde trotz gesunkener Verkaufszahlen von Neubauten erreicht; die Anzahl der verkauften Neubaueinheiten sank um etwa 9,00 Prozent auf 2.730 (2017: 3.000). "Das Neubauangebot bleibt weiterhin hinter der starken Nachfrage nach Wohneigentum in Bayern und insbesondere München deutlich zurück", erklärt Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO Real Estate AG. Das geht aus dem aktuellen ACCENTRO Wohneigentumsreport 2019 hervor, für den die Daten der Gutachterausschüsse für die 82 größten deutschen Wohnungsmärkte ausgewertet wurden.

Von den acht erfassten Wohnungsmärkten in Bayern verzeichneten Würzburg, Nürnberg, Augsburg und Fürth auch einen Rückgang bei den Transaktionen. In Würzburg lag der Rückgang sogar bei 16,20 Prozent. Jedoch konnten Ingolstadt und Erlangen in der Anzahl der Transaktionen deutlich zulegen mit einem Plus von 37,72 Prozent bzw. 17,29 Prozent. Zudem verzeichnete Regensburg noch ein leichtes Plus von 4,09 Prozent.

Anders verhält es sich jedoch bei der Preisentwicklung. Alle Städte bis auf Würzburg und Ingolstadt verzeichneten ein Preiswachstum. Augsburg verzeichnete sogar einen zweistelligen Preiszuwachs von 18,00 Prozent. Auch Nürnberg, das einen Rückgang bei der Anzahl der Transaktionen und dem Gesamtumsatz verzeichnete, erzielte ein Umsatzwachstum je Verkauf von 6,89 Prozent. In Würzburg war mit minus 2,46 Prozent ein leichter Rückgang zu beobachten. "Das hohe Interesse an Wohneigentum in den bayrischen Großstädten wird weiter durch die Zahlen bestätigt", erläutert Mingazzini. "Die Nachfrage übertrifft weiterhin das Angebot", ergänzt er.

München bleibt teuerste Stadt Deutschlands

Der durchschnittliche Verkaufspreis in der Landeshauptstadt von Bayern ist um rund 8,02 Prozent auf 483.547 Euro gegenüber 447.638 Euro im Jahr 2017 weiter kräftig gestiegen. Damit führt die bayerische Landeshauptstadt München bei den Wohnungspreisen weiterhin das Ranking der teuersten deutschen Großstädte an.

Neubautransaktionen sinken weiter

Speziell im Neubausegment zeigen sich teilweise sehr deutliche Rückgänge der Transaktionszahlen. Das Angebot an Neubauwohnungen geht zurück. Einzig in Erlangen sind die Zahlen an Transaktionen im Neubausegment gestiegen. "Nach wie vor ist dieser Rückgang einer der Hauptgründe für die starke Preisentwicklung in den bayerischen Großstädten. Erschwert wird der Wohnungsbau auch durch Baulandmangel, hohe Baukosten und langwierige Genehmigungsverfahren. Offenbar ist das der Grund für den Rückgang im Neubau trotz starker Nachfrage. Hier ist weiterhin die Politik gefordert, die Weichen für mehr Neubau zu stellen", sagt Mingazzini. So ging die Anzahl der Neubautransaktionen in Würzburg um 45,00 Prozent zurück, in Augsburg um 43,34 Prozent, in Nürnberg um 10,78 Prozent sowie Fürth um 6,86 Prozent. Auch München und Regensburg verzeichneten Rückgänge um die 9 Prozent. Lediglich in Erlangen und Ingolstadt stieg die Anzahl der Transaktionen um rund 20 Prozent beziehungsweise 8,55 Prozent.

Über den ACCENTRO Wohneigentumsreport

Bereits zum zwölften Mal veröffentlicht die ACCENTRO Real Estate AG den Wohneigentumsreport. Basis der Analyse sind die Wohneigentumstransaktionen des Berichtsjahres 2018 in allen 82 deutschen Großstädten. Durch den Rückgriff auf die Daten der Gutachterausschüsse unterscheidet sich der Report signifikant von ähnlichen Publikationen, die meist auf Experteneinschätzungen oder der Auswertung von Angebotsdaten beruhen.

Detaillierte Ergebnisse des ACCENTRO Wohneigentumsreports zu den zehn einwohnerstärksten Städten Deutschlands und den Entwicklungen der vergangenen elf Jahre stehen Ihnen in der ACCENTRO-Datenbank auch online zur Verfügung und können individuell selektiert werden: https://www.accentro.ag/publikationen/wohneigentumsreport/

Über die ACCENTRO Real Estate AG

Die ACCENTRO Real Estate AG ist marktführend in der Wohnungsprivatisierung in Deutschland. Neben dem Heimatmarkt Berlin konzentriert sich das Unternehmen auf aussichtsreiche Metropolregionen wie Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main- und Leipzig. Im Geschäftsbereich Privatisierung verkauft ACCENTRO Wohnungen aus dem eigenen Bestand an Eigennutzer und Kapitalanleger oder - zusammengefasst als Portfolios - an institutionelle Investoren. Im Geschäftsbereich Services & Ventures vermarktet ACCENTRO Wohnungen für Investoren und Projektentwickler - auch im Rahmen von Beteiligungen an Joint Ventures. Die ACCENTRO Real Estate AG ist im Prime-Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN: A0KFKB, ISIN: DE000A0KFKB3).

Ansprechpartner für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Karl-Philipp Jann, PB3C GmbH
jann@pb3c.com
Tel. 030 - 72 62 76 1612



02.10.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Anleihe im Fokus

PREOS Real Estate AG
"7,5%-Wandelanleihe - Jetzt bis 04.12.19 zeichnen!"

- Emissionsvolumen: bis zu 300 Mio. EUR
- Zeichnungsfrist: 19.11. bis 04.12.2019
- ISIN: DE 000A254NA6 / WKN: A254NA
- Börsenesegment: Börse Frankfurt, Open Market
- Stückelung: 1.000 EUR
- Zinssatz (Kupon): 7,5% p.a., jährliche Zahlung
- Laufzeit: 5 Jahre
- Endfälligkeit: 09.12.2024

Anleihe im Fokus

Deutsche Rohstoff
"Anleihe - Jetzt zeichnen!"

- Emissionsvolumen: bis zu 100 Mio. EUR
- Zeichnungsfrist: 11.11. bis 04.12.2019
- ISIN: DE000A2YN3Q8 / WKN: A2YN3Q
- Börsenesegment: Börse Frankfurt, Open Market (Quotation Board)
- Stückelung / Emissionspreis: 1.000 EUR/ 100%
- Zinssatz (Kupon): 5,25 %
- Laufzeit: 5 Jahre
- Fälligkeit: 5 Jahre / 6.12.2024 (vorbehaltliche vorzeitige Rückzahlung gemäß Anleihebedingungen)
- Zinszahlung: Angebot an Inhaber der 5,625 % Schuldverschreibung 2016/2021 (WKN A2AA05, ISIN DE000A2AA055) diese in die neue Anleihe zu tauschen
- Umtauschfrist: 11.11.2019 – 29.11.2019 (18.00 Uhr)

GBC-Fokusbox

Media and Games Invest wächst dynamisch und profitabel

Innerhalb des Konzerns Media and Games Invest sind der wachstumsstarke Game-Publisher gamigo AG sowie Unternehmen aus dem dynamischen Bereich „Digital Media“ gebündelt. Der Wachstumskurs der Gesellschaft soll sowohl auf Basis eines anhaltenden anorganischen Wachstums sowie durch den Ausbau des bestehenden Geschäftes fortgesetzt werden. Im Rahmen unserer Initial-Coverage-Studie haben wir ein Kursziel von 1,90 € je Aktie ermittelt und vergeben das Rating KAUFEN..

News im Fokus

Vonovia SE: Vonovia currently controls 72.3% of the votes in Hembla (news with additional features)

21. November 2019, 19:59

Aktuelle Research-Studie

windeln.de SE

Original-Research: windeln.de SE (von Montega AG): n.a.

22. November 2019