Maschinenfabrik Berthold Hermle AG

  • WKN: 605283
  • ISIN: DE0006052830
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 03.07.2019 | 12:13

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG bis Ende Mai 2019 mit weiterem Umsatzwachstum

DGAP-News: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG / Schlagwort(e): Hauptversammlung/Monatszahlen

03.07.2019 / 12:13
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


 

Hermle bis Ende Mai 2019 mit weiterem Umsatzwachstum
Auftragseingang erwartungsgemäß schwächer
Hauptversammlung stimmt stabil hoher Dividende von 15,05 Euro

je Vorzugsaktie zu

Gosheim, 3. Juli 2019 - Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG konnte ihr Geschäftsvolumen in den ersten fünf Monaten 2019 weiter steigern: Der Konzernumsatz des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers erhöhte sich von Anfang Januar bis Ende Mai 2019 um 14,2 % auf 197,7 Mio. Euro (Vj. 173,1 Mio. Euro). Ein Teil des Anstiegs war darauf zurückzuführen, dass die Abrechnung einiger Projekte in den Mai vorgezogen wurde, während im entsprechenden Vorjahresmonat gegenläufige Effekte auftraten. Das Volumen wuchs im Inland um 42,3 % auf 91,5 Mio. Euro (Vj. 64,3 Mio. Euro). Im Ausland ging es dagegen um 2,4 % auf 106,2 Mio. Euro (Vj. 108,8 Mio. Euro) zurück. Das Betriebsergebnis erhöhte sich solide, parallel zum Umsatz.

Der Auftragseingang nahm im bisherigen Jahresverlauf wie erwartet ab. Bis Ende Mai 2019 gingen bei Hermle konzernweit neue Bestellungen im Wert von 184,4 Mio. Euro ein. Das ist im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Minus von 14,7 % (Vj. 216,2 Mio. Euro), wobei das Vorjahr, hauptsächlich das vor allem im Inland extrem starke erste Quartal 2018, erheblich über den Erwartungen gelegen hatte. In den ersten fünf Monaten 2019 entfielen 77,2 Mio. Euro des Auftragseingangs auf Deutschland (Vj. 98,9 Mio. Euro) und 107,2 Mio. Euro auf das Ausland (Vj. 117,3 Mio. Euro).

Gemessen an der gesamten deutschen Werkzeugmaschinenindustrie, die im ersten Quartal 2019 nach Angaben des Fachverbands VDW einen Orderrückgang um 21 % verzeichnete, entwickelte sich Hermle damit besser als die Branche. Vorstandsmitglied Günther Beck führte dies auf der heutigen Hauptversammlung auch darauf zurück, dass das Unternehmen seinen überwiegend mittelständischen Kunden dank zahlreicher Hard- und Softwarekomponenten bereits bedienfreundliche Automatisierungstools und eine sehr gut automatisierbare Produktpalette aus einer Hand anbieten kann.

Im Vorgriff auf die anstehende Beruhigung hat Hermle dennoch bereits damit begonnen, die Produktionsplanung für das zweite Halbjahr moderat anzupassen und freiwerdende Stellen, wenn es nicht unbedingt erforderlich ist, nicht neu zu besetzen. Sofern sich der Trend beim Bestelleingang fortsetzt, dürfte sich das 2020 sowohl im Umsatz als auch beim Ergebnis bemerkbar machen.

Der Auftragsbestand des Hermle-Konzerns belief sich am 31. Mai 2019 auf 134,7 Mio. Euro nach 168,0 Mio. Euro am Vorjahresstichtag und 148,0 Mio. Euro zum Jahreswechsel 2018/2019. Auf Basis dieses soliden Orderbestands bleibt Hermle für die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im laufenden Jahr trotz der deutlich nachlassenden Nachfrage noch verhalten zuversichtlich. Das Unternehmen prognostiziert für 2019 noch unverändert einen stabilen bis leicht positiven Umsatzverlauf - bestenfalls ein Plus von 5 % - und ein Betriebsergebnis etwa auf Vorjahresniveau. Beim Auftragseingang wird weiterhin mit einem Minus um bis zu 20 % gerechnet. Angesichts der hohen Risiken für die Weltwirtschaft und der jüngsten Entwicklungen werden aber auch größere Einbußen zunehmend wahrscheinlicher.

Die Hauptversammlung des Unternehmens stimmte heute dem Dividendenvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2018 zu. Vor dem Hintergrund der guten Ergebnisse wird eine unveränderte Dividende von 15,00 Euro je Stamm- und 15,05 Euro je Vorzugsaktie ausgeschüttet.

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren. 2018 erzielte das Unternehmen konzernweit einen Umsatz von 452,9 Mio. Euro und ein Betriebsergebnis von 111,7 Mio. Euro. Hermle-Werkzeugmaschinen kommen aufgrund ihrer hohen Qualität und Präzision in Hightech-Branchen wie dem Werkzeug- und Formenbau, der Medizintechnik, optischen Industrie, Energietechnik, Luftfahrt-, Automobil- und Motorsportindustrie sowie bei deren Zulieferern zum Einsatz. Hermle-Aktien werden im Regulierten Markt der Börsen Stuttgart und Frankfurt am Main gehandelt.
Medienkontakt: Redaktionsbüro tik GmbH,
T 0911 95 97 870, E-Mail: info@tik-online.de

Bildmaterial: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG, Udo Hipp,
T 07426 95 6238, E-Mail: udo.hipp@hermle.de



03.07.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

HanseYachts: „Der ideale Zeitpunkt für den Kauf“

Die Übernahme des Katamaran-Herstellers Privilège bringt die HanseYachts AG dem Umsatzziel von 200 Mio. Euro einen bedeutenden Schritt näher. „Der Katamaran-Markt ist das derzeit am stärksten wachsende Segment im Yacht-Geschäft. Privilège ist weltweit in Preis und Qualität die Nummer eins“, so CEO Dr. Jens Gerhardt. Zudem sei der Deal ein wichtiger Faktor, um die EBITDA-Marge auf 10 bis 12 % zu steigern. Im Financial.de-Interview spricht der Konzernlenker über die aktuellsten Trends im Yacht-Geschäft, die laufende Barkapitalerhöhung sowie die Weltpremieren in Cannes.

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

Second Quarter 2020 Earnings Conference Call

29. August 2019

Aktuelle Research-Studie

ad pepper media International N.V.

Original-Research: ad pepper media International N.V. (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

23. August 2019