paragon GmbH & Co. KGaA

  • WKN: 555869
  • ISIN: DE0005558696
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 28.05.2019 | 18:00

paragon sieht DPR-Prüfungsverfahren des Konzernabschlusses 2017 inhaltlich als beendet an

DGAP-News: paragon GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): Sonstiges

28.05.2019 / 18:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


paragon sieht DPR-Prüfungsverfahren des Konzernabschlusses 2017 inhaltlich als beendet an

- Sämtliche Korrekturen wurden bereits im IFRS-Konzernabschluss 2018 vorgenommen

- Geschäftsführung strebt zügige Veröffentlichung der von der DPR identifizierten Fehler an

- Veröffentlichung wird nach Zugang des entsprechenden Bescheids der BaFin im Bundesanzeiger erfolgen

 

Delbrück, 28. Mai 2019 - Die paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] hat wegen der Konsolidierung im paragon-Konzern gegenüber der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) auf eine Anhörung zu dem DPR-Prüfungsverfahren verzichtet, welches durch die Prüfung des IFRS-Jahresabschlusses 2017 der paragon-Tochter Voltabox AG ausgelöst wurde.

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hatte im Konzernabschluss der paragon GmbH & Co. KGaA zum 31. Dezember 2017 Fehler festgestellt, welche das Unternehmen bereits im Konzernabschluss 2018 vollständig berücksichtigt und im Anhang erläutert hat. Der am 6. Mai 2019 zugegangene finale Bescheid der DPR entsprach den bisherigen Feststellungen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat im Rahmen des Anhörungsverfahrens nunmehr der Gesellschaft die Möglichkeit gegeben, Gründe geltend zu machen, die gegen eine Veröffentlichung sprechen könnten. Um eine zügige Veröffentlichung der von der DPR festgestellten Fehler zu ermöglichen, hat die Geschäftsführung der paragon GmbH & Co. KGaA hiervon jedoch abgesehen.

Die börsennotierte Konzerntochter Voltabox AG, an der paragon 60 Prozent des Grundkapitals hält und in den Konzernabschlüssen voll konsolidiert, hatte bereits am 6. Mai 2019 nach Zugang des Bescheids der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht eine Veröffentlichung gem. § 109 Absatz 2 Satz 1 WpHG vorgenommen. Die dort aufgeführten Fehler sind ebenfalls bereits im Jahresabschluss 2018 der Voltabox AG korrigiert und im Anhang erläutert worden.

Nach der in Kürze zu erwartenden Zustellung des entsprechenden Bescheids der BaFin wird paragon die Veröffentlichung gem. § 109 Absatz 2 Satz 1 WpHG vornehmen.

Portrait paragon GmbH & Co. KGaA

Die im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG in Frankfurt a.M. notierte paragon GmbH & Co. KGaA (ISIN DE0005558696) entwickelt, produziert und vertreibt zukunftsweisende Lösungen im Bereich der Automobilelektronik, Karosserie-Kinematik und Elektromobilität. Zum Portfolio des marktführenden Direktlieferanten der Automobilindustrie zählen im Segment Elektronik innovatives Luftgütemanagement, moderne Anzeige-Systeme, Konnektivitätslösungen und akustische High-End-Systeme, sowie Digitale Assistenzsysteme. Im Segment Mechanik entwickelt und produziert paragon aktive mobile Aerodynamiksysteme. Darüber hinaus ist der Konzern mit der ebenfalls im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutschen Börse AG in Frankfurt a.M. notierten Tochtergesellschaft Voltabox AG im schnell wachsenden Segment Elektromobilität mit selbst entwickelten und marktprägenden Lithium-Ionen Batteriesystemen tätig.
Neben dem Unternehmenssitz in Delbrück (Nordrhein-Westfalen) unterhält die paragon GmbH & Co. KGaA bzw. deren Tochtergesellschaften Standorte in Suhl (Thüringen), Neu-Ulm und Nürnberg und Landsberg am Lech (Bayern), Korntal-Münchingen und St. Georgen (Baden-Württemberg), Bexbach und Limbach (Saarland), Aachen (Nordrhein-Westfalen) sowie in Kunshan (China) und Cedar Park (Austin/Texas, USA).
Mehr Informationen zu paragon finden Sie unter: https://www.paragon.ag/.

Ansprechpartner Finanzpresse & Investor Relations

paragon GmbH & Co. KGaA

Dr. Kai Holtmann
Artegastraße 1
D-33129 Delbrück
Phone: +49 (0) 52 50 - 97 62-140
Fax: +49 (0) 52 50 - 97 62-63
E-Mail: investor@paragon.ag



28.05.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

HanseYachts: „Der ideale Zeitpunkt für den Kauf“

Die Übernahme des Katamaran-Herstellers Privilège bringt die HanseYachts AG dem Umsatzziel von 200 Mio. Euro einen bedeutenden Schritt näher. „Der Katamaran-Markt ist das derzeit am stärksten wachsende Segment im Yacht-Geschäft. Privilège ist weltweit in Preis und Qualität die Nummer eins“, so CEO Dr. Jens Gerhardt. Zudem sei der Deal ein wichtiger Faktor, um die EBITDA-Marge auf 10 bis 12 % zu steigern. Im Financial.de-Interview spricht der Konzernlenker über die aktuellsten Trends im Yacht-Geschäft, die laufende Barkapitalerhöhung sowie die Weltpremieren in Cannes.

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

Second Quarter 2020 Earnings Conference Call

29. August 2019

Aktuelle Research-Studie

ad pepper media International N.V.

Original-Research: ad pepper media International N.V. (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

23. August 2019