SNP Schneider-Neureither & Partner SE

  • WKN: 720370
  • ISIN: DE0007203705
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 02.08.2019 | 08:00

SNP SE erstes Halbjahr 2019: Rückgang des Gesamtumsatzes im ersten Halbjahr - starker Auftragseingang und Auftragsbestand lassen sehr starkes zweites Halbjahr erwarten - Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr bestätigt

DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner SE / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

02.08.2019 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


SNP | Corporate News

SNP SE erstes Halbjahr 2019: Rückgang des Gesamtumsatzes im ersten Halbjahr - starker Auftragseingang und Auftragsbestand lassen sehr starkes zweites Halbjahr erwarten - Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr bestätigt

Heidelberg, 2. August 2019 - Die SNP Schneider-Neureither & Partner SE konnte im ersten Halbjahr 2019 den Auftragseingang gruppenweit um 27% auf 85,1 Mio. EUR steigern. Gleichzeitig bestätigt das Unternehmen die getroffenen Prognosen zur Entwicklung der Umsatz- und Ertragslage des Konzerns für das Gesamtjahr 2019. Getragen von einer sehr guten Auftragslage in der DACH-Region und einer verstärkten Dynamik im SAP S/4HANA-Umfeld insbesondere im zweiten Quartal rechnet das Unternehmen mit einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr.

Nach Ablauf der ersten sechs Geschäftsmonate 2019 wurde ein Gesamtumsatz von 58,9 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von rund 9% (i. Vj. 65,0 Mio. EUR). Auf das Segment Service, das insbesondere die Beratungsleistungen beinhaltet, entfiel dabei ein Umsatzrückgang von 8,2 Mio. EUR auf 44,1 Mio. EUR (i. Vj. 52,3 Mio. EUR). Demgegenüber legte der Umsatz im Segment Cloud und Software um 2,1 Mio. EUR auf 14,8 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahreshalbjahr zu.

Das operative Halbjahresergebnis (EBIT; IFRS) belief sich auf -5,9 Mio. EUR (i. Vj. -6,0 Mio. EUR). Der operative Verlust (EBIT; IFRS) im zweiten Quartal in Höhe von -2,6 Mio. EUR (i. Vj. -3,4 Mio. EUR) ist maßgeblich auf die vorübergehend niedrige Kapazitätsauslastung in den USA und auf ein kundenseitig verzögert angelaufenes Großprojekt im Raum DACH zurückzuführen.

"Die sehr gute Auftragslage wird sich positiv auf das Umsatz- und Ergebniswachstum im zweiten Halbjahr 2019 auswirken und das erste Halbjahr kompensieren. Wichtig ist, dass wir gerade in den Kernthemen der SNP sehr erfolgreich unterwegs sind, was sich positiv auf unsere Marge auswirken wird. Darüber hinaus konnten wir eine intensive Nachfrage unserer Produkte und Services von strategischen Partnern erkennen, was uns wiederum hilft, unsere Wachstumsstrategie zu beschleunigen bei gleichzeitig guter Kostenkontrolle. Auch bei der Integration unserer erworbenen Gesellschaften kommen wir gut voran. Und nicht zuletzt der Umbau der Führungsebene verläuft mit der Gewinnung überzeugender neuer Persönlichkeiten höchst erfolgreich. SNP ist erkennbar auf einem guten Weg." sagt Dr. Andreas Schneider-Neureither, Verwaltungsratsvorsitzender und CEO der SNP SE.

Auftragseingang und Auftragsbestand

Der Auftragseingang lag im ersten Halbjahr 2019 mit 85,1 Mio. EUR um rund 18 Mio. EUR bzw. rund 27% über dem Vergleichswert des Vorjahres. Im zweiten Quartal 2019 wurde ein Auftragseingang von 46,2 Mio. EUR erzielt; gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht dies einer Steigerung von rund 76%. Äußerst stark ist die Halbjahresperformance in der für die Profitabilität besonders wichtigen DACH-Region, die mit rund 41 Mio. EUR das Vorjahr um knapp zwei Drittel übertraf. Der Auftragseingang in Verbindung mit anstehenden SAP S/4HANA-Projekten konnte im Halbjahresvergleich auf rund 10 Mio. EUR mehr als verdreifacht werden.

Der Auftragsbestand liegt zum 30. Juni 2019 auf Rekordhöhe bei 71,2 Mio. EUR (zum 30. Juni 2018: 63,3 Mio. EUR). Im Vergleich zum Jahresbeginn 2019 legte der Auftragsbestand um mehr als 25% zu.

"Angesichts des zunehmenden Auftragsbestandes und eines klaren Anstieges der gewichteten Projektpipeline erwartet das Management für das dritte Quartal einen deutlichen Anstieg der gruppenweiten Kapazitätsauslastung und entsprechend eine deutlich positive Umsatzentwicklung im zweiten Halbjahr. Im zweiten Quartal belastete die niedrige Auslastung in den USA den Umsatz und das Ergebnis auf Konzernebene um rund 1,3 Mio. EUR. Zudem führten kundenseitig verzögerte Projektstarts zu einem negativen Umsatz- und Ergebniseffekt im zweiten Quartal von rund 1,2 Mio. EUR. Diese Projekte werden nun im zweiten Halbjahr abgearbeitet." erläutert Dr. Uwe Schwellbach, CFO der SNP SE.

Prognosebestätigung

Insgesamt erwartet das Management für das Geschäftsjahr 2019 unverändert einen Konzernumsatz zwischen 145 Mio. EUR und 150 Mio. EUR und plant eine operative Ergebnis-Marge (EBIT-Marge) im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Folglich wird für das zweite Halbjahr 2019 eine EBIT-Marge (IFRS) im niedrigen zweistelligen Prozentbereich erwartet.

Der ausführliche Halbjahresfinanzbericht ist abrufbar unter: https://www.snpgroup.com/de/investor-relations/finanzpublikationen

Eine Telefonkonferenz findet am kommenden Montag, den 5. August 2019 um 16:30 Uhr CET statt. Die Einwahldaten sind auf der Website im Bereich Investor Relations zu finden.

 

Über SNP

Die SNP SE unterstützt Organisationen mit eigenen Lösungen dabei, Geschäftsmodelle anzupassen und Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Software und Services der SNP vereinfachen betriebswirtschaftliche oder technische Änderungen in den Geschäftsanwendungen und versetzen die Kunden in die Lage, diese automatisiert umzusetzen.

Mit dem einzigartigen BluefieldTM Ansatz und der weltweit führenden SNP Business Transformation Plattform sind die Voraussetzungen geschaffen, einen Industriestandard für automatisierte Businesstransformationen zu setzen. Änderungen in IT-Systemen werden mit SNP automatisiert analysiert, umgesetzt und nachverfolgt. Das bietet klare Qualitätsvorteile, gleichzeitig werden Zeitaufwand, Kosten und Risiken bei komplexen Transformationsprojekten signifikant reduziert unter Einhaltung höchster Compliance und Sicherheitsstandards.

Die SNP-Gruppe beschäftigt weltweit rund 1.250 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von rund 131 Mio.EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. Die SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet. Seit 2017 firmiert das Unternehmen als Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE).

Weitere Informationen unter www.snpgroup.com

Kontakt Investor Relations:

Marcel Wiskow
Telefon: +49 6221 6425-637
Fax: +49 6221 6425-20
E-Mail: investor.relations@snpgroup.com



02.08.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Anleihe im Fokus

Eyemaxx 5,5%-Anleihe jetzt zeichnen!

Profitables Geschäftsmodell mit wachstums- und margenstarken Geschäftsfeldern in den Bereichen Wohnen und Gewerbe; Kernmärkte sind Deutschland und Österreich


öffentliches Angebot: vom 5. September 2019 bis zum 19. September 2019 (12:00 Uhr MESZ)

Emissionsvolumen: Bis zu 50 Mio. Euro

Umtauschangebot: Frist für Umtausch der Anleihe 2014/2020 bis 13. September 2019

WKN / ISIN: A2YPEZ/DE000A2YPEZ1

Zinszahlung/Zinszahlungsmodalitäten:5,5 % p.a (Kupon), (ICMA actual /actual), erste Zinszahlung am 24. September 2020v

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: Dt. Mittelstandsanleihen FONDS bietet attraktive Anlagemöglichkeit

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter den Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS (ISIN: LU0974225590), der eine qualitätsorientierte Strategie verfolgt und eine vielversprechende Anlagemöglichkeit in den deutschen Mittelstand bietet. Insbesondere vor dem Hintergrund des aktuellen Niedrigzinsniveaus sehen wir den Fonds als gute Chance, um attraktive Renditen zu erwirtschaften und dies verbunden mit einer traditionell niedrigen Fonds-Volatilität. Wir vergeben 5 von 5 GBC-Falken ein.

Aktuelle Research-Studie

euromicron AG

Original-Research: euromicron AG (von GBC AG): Kaufen

13. September 2019