Vita 34 AG

  • WKN: A0BL84
  • ISIN: DE000A0BL849
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 22.11.2018 | 07:30

Vita 34 vervierfacht Ergebnis bei deutlicher Margenausweitung

DGAP-News: Vita 34 AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

22.11.2018 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Vita 34 vervierfacht Ergebnis bei deutlicher Margenausweitung

  • Umsatz steigt in den ersten neun Monaten um 13,1 Prozent auf 15,6 Mio. Euro
  • EBITDA mit 3,3 Mio. Euro vervierfacht, EBITDA-Marge bei 21,1 Prozent
  • Umsatz- und Ergebnisausblick 2018 bekräftigt


Leipzig, 22. November 2018 - Die Vita 34 AG (ISIN: DE000A0BL849; WKN: A0BL84), die zweitgrößte Nabelschnurblutbank in Europa, ist auch in den ersten neun Monaten 2018 weiter gewachsen und hat ihre Ergebnisqualität konsequent verbessert. Bei einer robusten Entwicklung des Auslandsgeschäfts trug maßgeblich ein Ausbau der Marktanteile im Kernmarkt Deutschland dazu bei, den positiven Trend der Vorquartale weiter fortzuschreiben.

Die Umsatzerlöse der ersten neun Monate stiegen im Vorjahresvergleich um 13,1 Prozent auf 15,6 Mio. Euro (9M 2017: 13,8 Mio. Euro). Das Bruttoergebnis legte im selben Zeitraum überproportional um 18,6 Prozent auf 9,0 Mio. Euro zu (9M 2017: 7,6 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vervielfachte sich und stieg um 316,5 Prozent auf 3,3 Mio. Euro (9M 2017: 0,8 Mio. Euro), was gleichzeitig einen deutlichen Anstieg der EBITDA-Marge von 5,7 auf 21,1 Prozent zur Folge hatte. Bei separierter Betrachtung des dritten Quartals lag sie, begünstigt auch durch eine reduzierte Kostenbasis infolge der Effizienzsteigerungsmaßnahmen im skandinavischen Markt, mit 23,9 Prozent (Q3 2017: 20,0 Prozent) nochmals höher und verdeutlicht somit den nachhaltig positiven Trend der letzten Quartale.

Auch die weiteren bedeutenden Finanzkennzahlen entwickelten sich durchweg positiv. Der operative Cashflow lag mit 3,7 Mio. Euro fast viermal so hoch wie im Vorjahr (9M 2017: 1,0 Mio. Euro). Die liquiden Mittel erhöhten sich vor dem Hintergrund veräußerter Finanzanlagen um 74,6 Prozent auf 7,3 Mio. Euro (31.12.2017: 4,2 Mio. Euro). "Das Maßnahmenpaket, das wir im Rahmen unserer Vision 2021 im vergangenen Jahr vorgestellt haben, arbeiten wir konsequent und Punkt für Punkt ab. Sowohl unsere aktuelle Geschäftsentwicklung als auch unser Auftragseingang zeigen, dass wir voll auf Kurs sind", sieht sich Falk Neukirch, Finanzvorstand der Vita 34 AG, bestätigt. "Unsere Liquidität, unser Cashflow und das der Gesellschaft zur Verfügung stehende Finanzierungspotential durch Eigen- und Fremdkapital erlauben uns, den eingeschlagenen Wachstumskurs aktiv voranzutreiben."

Die wesentlichen Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2018 stellen sich wie folgt dar:

in TEUR   9M 2018 9M 2017
Umsatzerlöse   15.551 13.753 +13,1 %
Bruttoergebnis   9.006 7.592 +18,6 %
EBITDA   3.281 788 +316,5 %
EBITDA-Marge [%]   21,1 5,7  
EBIT   1.682 -406
Nettoergebnis   1.049 -870
         
Operativer Cashflow   3.691 951 288,1 %
Liquide Mittel [Ultimo vs. 31.12.2017]   7.298 4.180 74,6 %
         

Bei regionaler Betrachtung der Umsatzentwicklung zeigt sich die Entwicklung der Auslandsgesellschaften stabil bei einem grundlegend positiven Gesamttrend. Der Vertriebspartnerwechsel in Serbien und Italien entwickelt sich positiv. Für 2019 rechnet der Vorstand daher damit, dass sich der Wechsel in einer Wiederaufnahme des Wachstumstrends in den betreffenden Regionen auswirken wird. In Dänemark wurde nach Einstellung der eigenen Vertriebsaktivitäten eine Partnerschaft mit einer Kopenhagener Klinikkette eingegangen, die bereits im dritten Quartal zu ersten Einlagerungen aus der Region geführt hat. Die signifikant gesunkene Kostenbasis führt gleichzeitig dazu, dass die Region das Konzernergebnis ab dem vierten Quartal mit einer signifikanten Ergebnisverbesserung positiv beeinflussen wird.

In der DACH-Region mit dem Kernmarkt Deutschland steigt die Zahl der Einlagerungen konsequent weiter. "Es gelingt uns Monat für Monat, mehr werdende Eltern von den einmaligen Chancen zu überzeugen, die eine Einlagerung des Nabelschnurbluts ihres Kindes bietet", unterstreicht Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender der Vita 34 AG. "Basierend auf langjährigen Verträgen mit unseren Partnerkliniken, über die wir uns inzwischen eine Marktabdeckung von 96 Prozent gesichert haben, verfügen wir über die ideale Basis, auch zukünftig in Deutschland weiter profitabel zu wachsen. Mit dem Vertragsmodell Vita PUR werden wir uns neue Vertriebskanäle erschließen."

Vor dem Hintergrund des weiterhin positiven Geschäftsverlaufs und des vielversprechenden Auftragseingangs bekräftigt der Vorstand die Prognose für das Gesamtjahr 2018. Der vollständige Bericht zur Unternehmensentwicklung in den ersten neun Monaten sowie weitere Informationen zur Vita 34 AG stehen auf den Internetseiten des Unternehmens unter www.vita34.de/investor-relations/ zur Verfügung.

Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Vita 34 AG
Telefon: +49 (0341) 48792 - 0
Mobil: +49 (0174) 9091190
E-Mail: ingo.middelmenne@vita34.de

Unternehmensprofil
Vita 34 in Leipzig wurde 1997 als erste private Nabelschnurblutbank Europas gegründet und bietet als Komplettanbieter für Kryokonservierung die Entnahmelogistik, die Aufbereitung und die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe an. Stammzellen sind ein wertvolles Ausgangsmaterial für die medizinische Zelltherapie und werden bei Temperaturen um minus 200 Grad Celsius am Leben erhalten, um bei Bedarf im Rahmen einer Behandlung eingesetzt werden zu können. Mehr als 200.000 Kunden aus mehr als 20 Ländern haben bereits mit einem Stammzelldepot bei Vita 34 für die Gesundheit ihrer Familie vorgesorgt.


22.11.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

SBF AG: Die Zeichen für profitables Wachstum stehen auf Grün!

Die SBF AG agiert als Spezialist für Deckensysteme für Schienenfahrzeuge. Die Bahntechnikindustrie gilt als nachhaltiger Wachstumsbereich. Vor dem Hintergrund der starken Positionierung, des eingeschlagenen Wachstumskurses sowie der erwarteten verstärkten Investitionen in den Bahntechniksektor haben wir für die Aktie einen fairen Wert von 3,62 EUR ermittelt. Wir stufen den Titel aufgrund des großen Kurspotenzials mit „Kaufen“ ein.

News im Fokus

Fresenius Medical Care ernennt Dr. Frank Maddux zum Chief Medical Officer

20. März 2019, 13:04

Aktueller Webcast

ADO Properties S.A.

Annual Results
Investor Call
2018

20. März 2019

Aktuelle Research-Studie

HOCHDORF Holding AG

Original-Research: Hochdorf Holding AG (von Montega AG): Halten

22. März 2019